Den Spitzenreiter ärgern

Mehr Spitzenspiel geht nicht: Die Landesliga-Handballerinnen der HSG Vest empfangen am Sonntag, 10. November, um 17 Uhr den verlustpunktfreien Tabellenführer Ahlener SG in der Heinrich-Auge-Halle.

Recklinghausen.. Das Ziel der Mannschaft von Ulla Wirth ist klar: Die Weste der Gäste soll den ersten Flecken bekommen - damit der Tabellendritte nach Punkten gleichziehen kann. An Selbstvertrauen dürfte es der HSG Vest nicht mangeln. Fünf ihrer sechs Saisonspiele gewann das neu formierte Team.

Zuletzt setzte es aber eine ärgerliche 23:25- Niederlage beim ASV Hamm, die das Wirth-Team nach der dreiwöchigen Ferienpause nur allzu gern wettmachen möchte. Im Training hat die HSG Vest im Training verstärkt daran gearbeitet, den Kombinationsfluss - vor allem in der Vorwärtsbewegung - weiter zu verbessern.

Viel wird auch gegen Ahlen vor allem davon abhängen, wie Carina Reichelt und Daniela Schug von den Rückraumpositionen die bevorzugte 6:0-Abwehrformation des Tabellenführers unter Druck setzen können, um dadurch auch Räume für die am Kreis postierten Jennifer Seek oder Vanessa Claus zu schaffen.

Die von dem Trainerduo Claudia Gatzemeier und Andr Deppe betreute SG-Sieben setzt auf eine solide Defensive. Personell hat sich Ahlen durch Anke Gawer (kam von Drittliga-Absteiger TV Verl) enorm verstärkt. Daneben sind Merle Klement und Kreisläuferin Sarah Adam als torgefährlich einzustufen.