Defizite erkennen - Stärken fördern

Sechs Minuten können wie im Flug vergehen. Sie können sich aber auch wie Kaugummi ziehen. Etwa bei einem Ausdauerlauf, bei dem man ein zu hohes Anfangstempo angeschlagen hat. Diese Erfahrung haben einige Jungen und Mädchen der Anton-Wiggermann-Grundschule Stuckenbusch gemacht. Sie waren die ersten Zweitklässler aus 16 Recklinghäuser Grundschulen, die am sportmotorischen Test teilnehmen werden.

Recklinghausen.. Neben der Festspielstadt beteiligen sich 32 weitere nordrhein-westfälische Kommunen an dem Projekt "KommSport" des NRW-Sportministeriums und der Landessportbund. Ziel des motorischen Tests ist es, etwaige Defizite und auch Stärken der Jungen und Mädchen zu erkennen. Damit die Eltern ihre Kinder gezielt fördern können, erhalten sie auch einen Überblick über zuständige Sportvereine, erläutert Daniel Gohrke, Sportkoordinator des StadtSportVerbandes (SSV).

In acht Übungen stellen die Grundschüler ihre Ausdauer, Kraft, Schnelligkeit, Koordination und Beweglichkeit unter Beweis: Die Jungen und Mädchen meistern einen 20-Meter-Sprint, balancieren rückwärts, springen seitwärts, machen einen Standweitsprung, Sit-ups, Rumpfbeugen und Liegestütz sowie erwähnten Ausdauerlauf.

Die Coesfelder Firma Laurenz Sports führt den Test in Recklinghausen durch. Sportfachkräfte des SSV helfen, die Ergebnisse zu erfassen. Unter der Regie von Dr. Dirk Hoffmann (Uni Essen/Duisburg) werden schließlich die Resultate der Grundschüler wissenschaftlich ausgewertet.

Angst vor der Prüfung brauchen die Schüler nicht zu haben. Das können die Stuckenbuscher nur unterstreichen, die sichtlich Spaß an den einzelnen Stationen haben. Sechs Minuten sind schließlich auch einmal vorbei ...