Bruchhäuser-Gala bleibt ohne Lohn

Das ist schon frustrierend, räumte Klaus Reiners, Trainer der Damenmannschaft von SW Meckinghoven, nach dem Kreisliga-Spiel gegen SV Vestia Disteln ein. Immer wieder egalisierte sein Team einen Rückstand und wurde am Ende dafür nicht belohnt. Die Dattelnerinnen zogen im Sportzentrum Süd mit 3:4 (1:1) den Kürzeren.

Datteln.. "Es war ein ausgeglichenes und mitreißendes Spiel", sagte der SWM-Coach. Seine Truppe habe nie aufgesteckt und jederzeit vollen Einsatz und Kampfgeist gezeigt. Dennoch geriet sie früh mit 0:1 ins Hintertreffen (10.). Mit einem Schuss aus 16 Metern ins lange Eck glich Daniela Bruchhäuser erstmalig aus - 1:1 (21.). Mit diesem Spielstand ging es dann auch in die Halbzeitpause.

Wenige Minuten nach dem Seitenwechsel gingen die Gäste aus Herten mit 2:1 in Führung (52.). Aber die Meckinghoverinnen hatten schnell die passende Antwort parat. Daniela Bruchhäuser vollendete aus acht Metern nach einem Doppelpass mit Rabea Mehrwald zum 2:2-Ausgleich (58.). Rund eine Viertelstunde später verpassten die Gäste der Reiners-Elf mit dem 3:2 den nächsten defitigen Nackenschlag (72.). Von diesem erholten sich die Kanalstädterinnen allerdings recht zügig und wieder war es Bruchhäuser, die egalisierte. Eine feine Einzelaktion schloss sie mit einem Lupfer über Vestia-Keeperin Sandra Otta zum abermaligen Ausgleich ab - 3:3 (79.).

"Doch es sollte einfach nicht sein", haderte Reiners. In der Schlussphase kassierte seine Formation noch den alles entscheidenden Gegentreffer zum 3:4-Endstand (86.). "Wenn man zu Hause schon drei Tore macht, sollte man zumindest einen Punkt holen", ärgerte sich der Meckinghover Übungsleiter. In der Tabelle mussten die Fußballerinnen aus dem Dattelner Süden nach der Niederlage Federn lassen. Sie rutschten von Platz fünf auf Position sieben ab und haben aktuell acht Punkte auf dem Konto. Am kommenden Sonntag (11 Uhr) treten die SWM-Damen beim Schlusslicht TuS Velen an, das bisher nur drei Punkte in sieben Spielen holte.