Berglöwen gewinnen dank Effektivität

Dank einer effektiven Chancenverwertung gewann A-Ligist SC Herten beim FC/JS Hillerheide mit 3:1 (3:0) und arbeitete sich auf Rang zwei vor.

Recklinghausen.. FC-Trainer Adrian Przibilka war enttäuscht: "So können wir nicht oben mitspielen." Grund eins für die Niederlage: die Chancenverwertung. Der SC Herten hatte in der ersten Halbzeit drei Chancen und machte daraus drei Tore - so geht Effektivität. "Unser Gegner taucht kaum vor unserem Tor auf und wir gehen trotzdem mit einem 0:3 in die Pause", ärgerte sich Przibilka. Die FC/JS-Elf begann zwar stark, konnte daraus aber kein Kapital schlagen. Erst scheiterte Muhammed Elmas aus spitzem Winkel (2.). Dann köpfte Oskar Schlegel am Tor vorbei (9.). Kurz darauf schlug Herten zu: Dennis Geimer war frei vor dem Tor und schob ein (13.), Tobias Klopp erhöhte per Doppelpack auf 3:0 (21./30.).

Grund zwei für die Niederlage: das Zweikampfverhalten. "Ohne Leidenschaft und dem nötigen Biss in den Zweikämpfen können wir in der Kreisliga A nicht bestehen", bemängelte Przibilka. Grund drei für die Niederlage: Fehler im Spielaufbau. Nach der Pause war Hillerheide weiter bemüht, blieb vor dem gegnerischen Tor meist ungefährlich. Viele Angriffe waren erfolglos, weil Pässe nicht ankamen oder Laufwege nicht stimmten. Wenn die Hausherren mal schnell spielten, wurde es gefährlich: Nach einem gelungenen Angriff über rechts kam Muhammed Elmas zum Abschluss und schoss knapp vorbei (83.). "Joker" Roman Malasewski macht es besser. Nadir Ibrahimovic legte quer und Malasewski schoss aus kurzer Distanz zum 1:3-Endstand ein (90.).

SC Herten: Fischer - Klopp, Triefenbach, Geimer (82. Bosnjak), Depta, Bazovicar, Kaszubski (60. Kickler), Gandyra, Fortnagel, Schemiczek, Dovengerds (46. Braunsdorf)