Berglöwen geben Führung aus der Hand

Zwischenzeitlich geführt, am Ende doch verloren: Die Kreisliga-A-Partie des SC Herten gegen die SG Suderwich stand unter keinem guten Stern.

Paschenberg.. Am Ende stand ein 2:3 (2:1). Dabei glückte ein Auftakt nach Maß. Bereits nach sechs Minuten ging das Heimteam in Führung. Nach einem langen Freistoß von Marcel Nitschmann schraubte sich SC-Kapitän Tobias Klopp am höchsten und traf per Kopf zur verdienten Führung. Danach blieben Torchancen aus dem Spiel heraus Mangelware. Nicht verwunderlich also, dass auch der Gast nach einem Standard zu seiner ersten Möglichkeit kam.

Und diese auch zu nutzen wusste. Ali Bektas tauchte nach einem Freistoß blank im Strafraum auf, hielt den Fuß hin und stellte auf 1:1 (21.). Unbeeindruckt davon drängte die Welke-Elf wieder auf die Führung. In der 34. Minute war es so weit. Christian Bazovicar zirkelte einen Eckball in Richtung Fünfmeterraum, wo wieder Tobias Klopp mit dem Kopf zur Stelle war und zum zweiten Mal einnetzte.

Auch in der zweiten Hälfte ein ähnliches Bild: viel Geplänkel im Mittelfeld, viele Zweikämpfe. Einziger Unterschied: Das Heimteam wirkte deutlich weniger überlegen als noch im ersten Abschnitt, schien die Partie nun aus der Hand zu geben. Das rächte sich: In der 79. Spielminute entkam Gästestürmer Edmoot Rama der Abseitsfalle und lief auf Keeper Jonas Fischer zu. Der parierte den Abschluss des Stürmers zwar herausragend, der Ball jedoch fiel Sebastian Berg vor die Füße, der diesen unglücklich zum 2:2 ins eigene Tor stolperte. Der Gast blieb die aktivere Mannschaft. Mit Erfolg. In Minute 86 kam es zwischen Hertens Simon Triefenbach und Suderwichs Edmoot Rama zum Zweikampf im Strafraum. Das Resultat: Elfmeter für die "Surker". Diesen verwandelte Markus Widera zum 2:3-Endstand.

SC Herten: Fischer - Berg, Klopp (85. Fortnagel), Bednarczyk (46. Bosnjak), Triefenbach, Geimer, Depta, Bazovicar, Gandyra, Nitschmann, Schemiczek (53. Kober)