Aufwärtstrend beibehalten

Viele Informationen über den kommenden Gegner SpVg. Beckum hat Stuckenbuschs Trainer Michael Pannenbecker nicht in Erfahrung bringen können: Mit dem Tabellenfünften gastiere eine Mannschaft Am Leiterchen, die Ambitionen habe und sich in der Spitzengruppe der Staffel 4 eingruppieren werde.

Recklinghausen.. Viel beschäftigen möchte sich Pannenbecker mit dem aktuellen Tabellenfünften auch nicht. Seine volle Konzentration gilt seiner Mannschaft, die er in den bisherigen Auftritten gegen Sinsen (0:0) und in Herbern (0:3) urlaubsbedingt nicht gesehen hat. Damit er sichein aktuellesBild machen konnte, hat das Team vom Leiterchen unter der Woche ein kurzfristig angesetztes Testspiel beim VfB Hüls bestritten. Die Bilanz des Sportfreunde-Trainers fällt positiv aus. Nach zögerlichem Beginn und 0:2-Rückstand steigerten sich die Gäste und trotzten dem Oberligisten ein 2:2 ab. "Wir kommen langsam in Form", stellt Michael Pannenbeckererleichtert fest.

Nun gilt es, diesen Trend beizubehalten und sich gegen die SpVg. Beckum weiter zu verbessern. Pannenbecker erwartet einen Gegner, der vergleichbar mit Herbern sei. Diesmal gibt es jedoch einen Unterschied. "Wir spielen zu Hause und unsere Heimspiele wollen wir gewinnen", sagt der Stuckenbuscher Coach - und schiebt eine kleine Einschränkung gleich hinterher. "Wir wollen unsere Heimspiele nicht verlieren."

Und das hat gegen Sinsen bekanntermaßengeklappt. Warum nicht auch gegen Beckum? Michael Pannenbecker ist nicht zuletzt durch die positiven Eindrücke aus dem Hüls-Spiel zuversichtlich. "Das klingt jetzt provokant, aber Beckum ist nicht stärker als Hüls", sagt Pannenbecker.

Mit Lukas Dzierzega muss Stuckenbusch urlaubsbedingt auf einen Spieler verzichten. Am Wochenende kehrt Gökhan Timürlenk zurück, ob er aber auflaufen wird, ist unwahrscheinlich. Pannenbecker bleibt gelassen. "Wir haben einen großen Kader."