Auf Erfolgskurs bleiben

Der Blick auf die Tabelle der Kreisliga A2 ist aus Recklinghäuser Sicht erfreulich. Drei Teams gehören zu den besten Fünf. Ohne Dreier ist kein heimisches Team. Kurzum: Der Saisonstart ist allen geglückt. So kann es am dritten Spieltag weiter gehen.

Recklinghausen.. SG Suderwich - Eintracht Datteln: Keine Frage, der Spitzenreiter (9:0 Tore, 6 Punkte) ist in diesem Duell der Favorit. Das sei aber kein Grund, vorher die Flinte ins Korn zu werden. "Wir werden das Spiel nicht kampflos herschenken", versichert Trainer Diddy Holz und macht eine klare Ansage: "Wir wollen Datteln ärgern." Zur Heimpremiere gegen die ebenfalls hoch gehandelten Grün-Weißen aus Erkenschwick stimmte die Leistung, nicht aber das Ergebnis (0:1). Diesmal soll beides passen, sprich der erste Heimsieg soll her. Und hierfür sind die Voraussetzungen auf Surker Seite optimal.

FC 96 - RW Erkenschwick: Dass das Schlusslicht am Hohenhorst aufläuft, blendet 96-Trainer Dragi Djurdjevic aus. Nach zwei Spieltagen ist die Tabelle nicht aussagekräftig. Sie zeigt aber, dass sich der FC auf einen Gegner einstellen muss, der um seine ersten Punkte kämpfen wird. Djurdjevic bleibt gelassen, RWE soll ruhig anrennen.
Denn der FC 96 hat zuletzt Selbstvertrauen getankt, als er bei Genclik einen Rückstand in ein 4:3 drehte. "Wir wollen unseren Aufwärtstrend beibehalten", sagt der Coach.

Spvgg. 95/08 - SV Vestia Disteln II: Bevor sich Maik Steffen mit dem morgigen Spiel befasst, wirft er einen Blick zurück. Denn gegen Disteln II werde sich zeigen, "was der Punkt aus Hochlar wert war". Im besagten Derby hätten seine Spieler die Messlatte hoch gesetzt. "Taktisch haben wir sehr gut gespielt", lobt Steffen. Besser werden müsse die Chancenverwertung. "Die Spieler haben gute Ansätze gezeigt", sagt der Coach, "sie müssen sich nun weiterentwickeln". Gegen Disteln sollen die Ludwiger konzentriert zu Werke gehen.

Genclik Spor - BWW Langenbochum II: Raus mit Applaus - im Kreispokal-Achtelfinale gegen die Spvgg. Erkenschwick habe sich Geclik "gut verkauft", findet Adem Kurt. Die gezeigte Leistung sollen die Süder bestätigen, denn gegen den Aufsteiger erwartet der Coach ein schweres Spiel. Langenbochum steht nach zwei Niederlagen bereits unter Druck. "Sie werden Gas geben", sagt Kurt daher. Bange ist ihm aber nicht. Bis auf Kapitän Sezgin Aksoy (Urlaub) kann er seine beste Formation aufbieten. Und die werde alles geben, verspricht der Trainer.

TuS Henrichenburg - SV Hochlar: Den kommenden Gegner kann Hochlars Trainer Oliver Gallert nicht einschätzen. Dem 0:3 gegen Genclik folgte ein 3:1 in Langenbochum. Der SVH lässt sich daher überraschen und wartet ab, wie sich das Spiel entwickelt. Einige böse Überraschungen hat der Coach bereits verdauen müssen. Bis zu sieben Ausfälle drohen am Sonntag: Fabian Kudlek muss nach seiner Gelb-Roten Karte pausieren, Tobias Portmann (Wirbelsäule) und Jan Samamidas (Schulter) werden mehrere Wochen ausfallen.