8000 Höhenmeter warten

Am 11. Juli wird mit dem BUFF Epic Run über 105 Kilometer einer der härtesten Bergläufe Europas in den Pyrenäen gestartet. Mit dabei der Extremsportler Fred Toplak, der in Marl eine Werbeagentur betreibt. Toplak ist nach einem Wadenbeinbruch erst kürzlich wieder ins volle Training eingestiegen, hat zuletzt beim Runtastik über 16,29 Kilometer aber schon die Form getestet.

Marl.. "Gesund ankommen" ist in den Pyrenäen trotzdem das vorrangige Ziel für den 56-Jährigen. Am 9. Mai hatte sich Fred Toplak beim Landschaftslauf über 73 km auf dem Rennsteig in Thüringen einen Wadenbeinbruch (Ermüdungsbruch) bei Kilometer acht zugezogen. Trotz Schmerzen gab er nicht auf, wechselte aber die Gangart. Die restlichen 50 Kilometer ging er statt zu laufen und finishte nach etwas mehr als zehn Stunden.
Dennoch: Sämtliche folgenden Läufe musste Toplak absagen. Traurig war er dennoch nicht. Er wusste: "Die größten Highlights folgen noch." Kein Zweifel beim Blick aufs Profil beim "Epic Run". Der Startschuss erfolgt bereits auf 1 091 Meter Höhe. Gleich geht es stetig steil bergauf bis auf 2 500 Meter Höhe. Danach wechseln sich Anstiege und Bergab-Läufe ständig ab, ehe es nach 70 Kilometern von 1 500 Metern hinauf geht bis auf den höchsten Punkt von 2 719 Metern. Die restliche Strecke ist dann nicht mehr ganz so extrem. Ab Kilometer 92 geht es nur noch abwärts.
Nur 150 Läufer dürfen bei diesem exklusiven weltweit bekannten "BUFF Epic Run" mitmachen: Start ist am 11. Juli um 6 Uhr. Die maximale Zeit beträgt 31 Stunden. 8 000 Höhenmeter sind in den Bergen zu überwinden.
"Bleibe ich während des Laufs schmerzfrei, wäre das schon ein Riesenerfolg. Diesen Lauf finishen zu können wäre ein Geschenk", sagt der Unternehmer aus Marl. Vor einem Jahr bei der Premiere in den Pyrenäen, kamen von 100 Startern nur 17 ins Ziel. Außer Fred Toplak stehen nur noch zwei weitere Nichtspanier auf der Starterliste.
Bereits am letzten Freitag hat sich der extrem sportliche Unternehmer in seinen Wagen gesetzt. Mit an Bord: 15 Paar Laufschuhe und zwei Kisten Funktionswäsche. "Das sollte reichen", so der 56-Jährige.