0:5 - Spvgg. 95/08 schlägt sich selbst

Nach dem 0:5 (0:2)-Debakel gegen Aufsteiger SuS Concordia Flaesheim hat Maik Steffen aus seiner Enttäuschung keinen Hehl gemacht. Wenn wir zu Hause verlieren, dann richtig, sagt der Trainer der Spvgg. 95/08 mit einer großen Portion Sarkasmus.

RECKLINGHAUSEN.. Was ihm bitter aufstieß, war nicht die Niederlage an sich, sondern die Art und Weise, wie diese zustande kam. "Die ersten vier Tore haben wir sind selbst eingeschenkt", redet Steffen nicht lange um den heißen Brei herum. Die Gäste aus Haltern profitierten von individuellen Fehlern der Platzherren. In der ersten Halbzeit führte das zur Flaesheimer Führung durch Luca Krause (22.), der Lucas Mann das 2:0 (31.) folgen ließ.

"Das klingt zwar kurios", sagt Steffen, "aber so schlecht haben wir phasenweise gar nicht gespielt". Bis zum Flaesheimer Strafraum hätte 95/08 durchaus gefällig kombiniert. Am Sechzehner war es aber mit der Herrlichkeit vorbei. "Wir haben ohne Sturm gespielt", hadert Steffen mit der Leistung seiner Offensivabteilung. Denn anstatt den Angriff selbst abzuschließen, hätten seine Spieler die Verantwortung weitergereicht. Lag es an fehlendem Selbstvertrauen? Nein, findet der Spvgg-Coach: "Das war vielmehr Unvermögen."

Und wenn es erst mal schief läuft, dann richtig. Sebastian Ruhe (56.) und abermals Mann (57.) sorgten für das Flaesheimer 4:0. Schön heraus gespielt hätten die Gäste das 5:0 durch Marius Klihs (65.), erklärt Steffen. "Wir wurden im eigenen Stadion ausgekontert. Das einzig Positive war heute, dass wir keine einzige gelbe Karte kommen haben."