Zeit für den letzten Aufschlag

Voller Einsatz: Tomas Janasek hat einen Operationstermin verschoben, um auch im letzten Spiel für Union Velbert aufschlagen zu können
Voller Einsatz: Tomas Janasek hat einen Operationstermin verschoben, um auch im letzten Spiel für Union Velbert aufschlagen zu können
Foto: WAZ FotoPool
Was wir bereits wissen
Saisonfinale für die niederbergischen Tischtennis-Teams. Regionalligist Union Velbert verabschiedet sich mit dem Heimspiel gegen den TTC Lampertheim.

Niederberg..  Letzter Aufschlag der Saison. Am finalen Spieltag der 2014/15 erwartet Tischtennis-Regionalligist SV Union Velbert mit dem TTC Lampertheim die einzige hessische Mannschaft der Liga. In der Oberliga schließt SV Union Velbert II die Spielzeit gegen den TB Burgsteinfurt ab.

Bezirksligist TTC SW Velbert empfängt zum Ausklang in einem Nachbarschaftsduell das Schlusslicht 1. TTC 31 Heiligenhaus II, während die erste Heiligenhauser Mannschaft den TTC Wuppertal II erwartet.

Die Velberter Herren treten zum letzten Heimspiel in der Regionalliga West am kommenden Samstag um 18.30 Uhr gegen Lampertheim in Bestbesetzung an. Tomas Janasek hat seine notwendige Knieoperation deshalb verschoben, um dem Team helfen zu können. Die Velberter hatten um eine Vorverlegung gebeten, die von den Hessen aber abgelehnt worden war.

Während die Unioner Tabellenrang fünf bereits sicher haben und locker aufspielen können, müssen die Gäste, die am nächsten Tag noch gegen Bergneustadt II antreten, noch um den direkten Klassenverbleib bangen.

Im Vergleich mit den TTF Bönen (hat einen Zähler mehr, aber seine Spiele schon abgeschlossen) benötigen die Hessen einen Punkt aus den beiden Begegnungen ihres abschließenden Doppelspieltags.

Das Team von Lampertheim hat mit dem ungarischen Spitzenspieler Andras Turoczy (12:2-Rückrundenbilanz) eine herausragende Nummer eins zur Verfügung, der auch mit dem in der Rückrunde nur fünf Mal eingesetzten Alexander Chen (6:4) ein gutes Doppel bildet (11:6 Gesamtbilanz).

Alle anderen Spieler haben eine negative Bilanz in der Rückrunde, in der drei Siege gelangen. Neben den „Pflichtsiegen“ gegen die Absteiger Brühl und Ronsdorf war der letzte 9:7-Erfolg gegen Uerdingen wichtig im Kampf um den Klassenerhalt. Das Hinspiel gewannen die Velberter mit 9:5 und „wir wollen zum Saisonausklang das letzte Heimspiel gewinnen“, zeigt sich Union-Kapitän Robert Krzywkowski kämpferisch.

Union-Reserve macht in der NRW-Liga weiter.

Mit der Begegnung gegen den TB Burgsteinfurt verabschiedet sich SV Union Velbert II am Samstag um 18.30 Uhr aus der Oberliga. Der Aufsteiger konnte zwar in vielen Spielen mithalten, am Ende reichte es aber nicht zum Klassenverbleib, da aufgrund einer Spielklassenreform gleich vier (!) Mannschaften (von zehn) direkt absteigen müssen.

In der neuen Spielzeit werden sich die Unioner in der künftigen NRW-Liga sicher wohler fühlen. Gegen die Ostwestfalen ging das Hinspiel mit 4:9 verloren. Nun wollen die Velberter das Ergebnis in heimischer Halle knapper gestalten. Für die Gäste geht es noch um das Erreichen des Relegationsplatzes im Kampf um den Klassenverbleib. Im Duell mit Kontrahent Fröndenberg genügt den Burgsteinfurter ein 8:8-Remis um den wichtigen Rang sechs zu erreichen.

Vermutlich mit einem Heimsieg beendet der TTC SW Velbert die Bezirksligasaison, steht doch mit dem Nachbarn 1. TTC 31 Heiligenhaus II der Tabellenletzte als Gegner auf dem Spielplan. Beide Mannschaften können in diesem Derby befreit aufspielen: Velbert hat als Tabellenzweiter den Wiederaufstieg in die Landesliga sicher, die 31er stehen als Absteiger fest. Aufschlag ist am Freitag um 19.30 Uhr.

Die ersten Herrenmannschaft der Heiligenhauser hat zum Abschluss mit dem TTC Wuppertal II den Drittletzten der Tabelle zum Gegner. Das Hinspiel gewann Heiligenhaus knapp mit 9:7.