Velberter SG kehrt in die Basketball-Regionalliga zurück

Zusammenhalt ist wichtig bei den Baskets. So gelang es, in den letzten drei Jahren in der Oberliga oben mitzuspielen. Nun gelang der Aufstieg.
Zusammenhalt ist wichtig bei den Baskets. So gelang es, in den letzten drei Jahren in der Oberliga oben mitzuspielen. Nun gelang der Aufstieg.
Foto: Uwe Möller
Was wir bereits wissen
Die Damen der Velberter SG starten in der kommenden Saison in der Regionalliga. Mit an Bord: Ein neuer Trainer, neue Spielerinnen und ein Namenssponsor.

Velbert.. Das Abenteuer Regionalliga kann für die Frauen der Velbert Baskets beginnen. Die anfängliche Skepsis innerhalb der Mannschaft ist endgültig der Aufstiegseuphorie gewichen. Mit Benjamin Heck verpflichtete der Verein einen jungen, aber erfahrenen Trainer. Ein neuer Namenssponsor ist ebenfalls gefunden.

„Wir wollen im Velberter Seniorenbereich etwas aufbauen und den Standort insgesamt noch attraktiver machen. Unseren Gegnern in der Regionalliga wollen wir zeigen, dass sie uns ernst nehmen sollten“, formuliert Benjamin Heck seine Ansprüche an die neue Spielzeit in der Regionalliga. Der „Klassenerhalt ohne lange Zitterpartie“ habe aber natürlich oberste Priorität.

Der 29-jährige Heck übernimmt die Nachfolge von Valentino Jovanovik, der die Velberterinnen auf Platz zwei der Oberliga geführt hatte. Zuvor trainierte er in Diensten des Barmer TV, bei der BG Solingen und in Hagen. Als Spieler schnürt der gelernte Sport- und Fitnesskaufmann die Basketballschuhe derzeit noch für die SSD Düsseldorf. „Ich bin sehr glücklich, dass ich hier in Velbert die Chance bekomme, auf leistungsorientiertem Niveau als Headcoach zu arbeiten“, so Benjamin Heck. Der Kontakt kam über Abteilungsleiter Sascha Döring zustande, der Heck schon seit vielen Jahren kennt. „Wir sind wirklich froh, dass wir einen jungen, ambitionierten Trainer verpflichten konnten. Die Mannschaft hat es sich verdient, das Abenteuer Regionalliga zu wagen“, erklärt Döring.

Umbruch steht bevor

Die neue sportliche Aufgabe zieht auch einen Umbruch nach sich. „Anfangs hatten die Spielerinnen Zweifel, ob sie der Regionalliga gewachsen sind. Meine Aufgabe ist es, nun eine Euphorie und Vorfreude auf die neue Liga zu entfachen. Das hat bisher sehr gut geklappt“, so Heck, der die Identität der Mannschaft in jedem Fall erhalten will. Die Leistungsträgerinnen aus der Aufstiegssaison bleiben weitestgehende an Bord. Lediglich Centerin Anna Schlüter kehrt zum Barmer TV in die 2. Bundesliga zurück.

Mit Vivian Hölzner und Charlene Adam wechseln zwei talentierte Nachwuchsspielerinnen von den Schalke 04 Ladies ins Velberter Sportzentrum. Mit weiteren Spielerinnen sind die Verantwortlichen in aussichtsreichen Gesprächen. Heck greift dabei gerne auf seine Kontakte in der regionalen Basketball-Szene zurück.

Neuer Name und Sponsor

Finanziell ist die Teilnahme an der Regionalliga größtenteils gesichert. Das Autohaus Gottfried Schultz wird Namenssponsor der Velberterinnen. Zukünftig geht man nun als VSG Gottfried Schultz Baskets auf Korbjagd.

Seit dieser Woche befindet sich das Heck-Team nun in der Vorbereitung auf die kommende Saison. Bis zu den Sommerferien stehen vor allem Athletik und Individualtraining auf dem Programm. Danach soll die Defensive zum Prunkstück der VSG geformt werden. „Niemand soll gerne gegen uns spielen wollen“ , so Heck.