Velberter SG festigt Rang zwei in der Basketball-Oberliga

Janine Baumgartner, rechts neben Trainer Valentino Jovanovik, und Kristina Spahn (ganz rechts) gehören nicht mehr zum Kader der Baskets. Baumgartner ist auf Weltreise, Spahn wechselte in die zweite Mannschaft.
Janine Baumgartner, rechts neben Trainer Valentino Jovanovik, und Kristina Spahn (ganz rechts) gehören nicht mehr zum Kader der Baskets. Baumgartner ist auf Weltreise, Spahn wechselte in die zweite Mannschaft.
Foto: Kreimeier
Was wir bereits wissen
Auch gegen die Giants aus Düsseldorf gewinnen die VSG Baskets deutlich und setzen sich weiter von den Verfolgern ab. Platz eins liegt immer noch in Reichweite.

Düsseldorf.. Giants Düsseldorf -
Velberter SG 47:69

VSG Baskets: Skotz, Asser (9), Stojcevska, Greshake (5), Kögler (11), Herzinger (29), Venghaus, Bogs (2), Schlüter (3), Rohleder (9)

Komfortabel ist der Vorsprung mittlerweile, den das Spitzenduo der Oberliga auf die Verfolger hat. Denn sowohl Tabellenführer Opladen als auch die Velberter SG haben in dieser Spielzeit erst einmal verloren. Dahinter folgt auf Rang drei die SG Bensberg/Herkenrath mit mittlerweile vier Niederlagen. Auch die Giants Düsseldorf gehörten bis vor Kurzem noch zum engeren Verfolgerkreis, haben aber nach dem Spiel gegen Velbert inzwischen schon sechs Mal verloren und können den Kampf um die Spitzenposition abhaken.

Tabellenführung ist noch möglich

Ganz anders die Situation für die Velberter SG, für die es im Endspurt der Saison – acht Spiele stehen bis Anfang Mai nur noch auf dem Programm – um eine ganze Menge geht: Da Spitzenreiter Opladen nicht aufsteigen darf, würde Platz zwei reichen, um sich für die Regionalliga zu qualifizieren. Doch selbst der Platz an der Sonne ist noch machbar. Denn das Hinspiel gegen die Drittvertretung der Rheinländerinnen haben die Baskets gerade einmal mit vier Punkten Differenz verloren. Ein Sieg im heimischen Sportzentrum am 1. März mit fünf oder mehr Punkten würde der Mannschaft um Kapitänin Rebecca Herzinger die alleinige Tabellenführung einbringen.

Dass die Mannschaft nicht nur das Zeug dazu hat, sondern die Spitzenposition durchaus auch verdient wäre, zeigte sich im Auswärtsspiel in der Landeshauptstadt. Drei Abgänge musste Trainer Valentino Jovanovik im Vorfeld verkraften. Melanie Edward und Kristina Spahn wechselten in die zweite Mannschaft, Janine Baumgartner ist auf Weltreise. Hinzu kamen im Vorfeld der Partie krankheitsbedingte Absagen zum Training. Trotzdem waren Becci Herzinger, Sabine Asser und Hannah Greshake mit von der Partie. Auch dabei: Last-Minute-Zugang Katerina Stojcevska, ehemalige mazedonische Auswahlspielerin.

Nach müdem Beginn drehten die VSG-Damen ab dem zweiten Viertel auf und vor allem Becci Herzinger und Yvonne Rohleder sorgten mit zahlreichen Distanztreffern für mächtig Gefahr am Düsseldorfer Korb. Auch wenn sich nicht alle Velberterinnen in die Punkteliste eintragen konnten, „war dieser Sieg eine tolle Mannschaftsleistung“, lobte Flügel Mary Venghaus ihr Team. Einziger Wermutstropfen: Christina Bogs knickte heftig um und konnte nicht mehr weiterspielen. Ob sie beim nächsten Saisonspiel ihr Team wieder unterstützen kann, ist fraglich.