Union zeigt zwei Gesichter, Sportclub stark

Einen weiteren Nackenschlag in der Vorbereitung kassierten die Kicker des SV Union Velbert.
Einen weiteren Nackenschlag in der Vorbereitung kassierten die Kicker des SV Union Velbert.
Foto: Volker Speckenwirth
Was wir bereits wissen
In Frohnhausen geht der SV Union Velbert nach der Pause baden, während der SC Velbert den Sportfreunden Niederwenigern auch mit zehn Mann die Grenzen aufzeigt

Velbert.. Die beiden städtischen Landesligisten vom SV Union Velbert und dem SC Velbert verschlug es am Sonntag zu Testzwecken ins schneefreie Ruhrgebiet. Der Sportclub fuhr nach Hattingen und geriet bei den Sportfreunden Niederwenigern, gegen die Union vor Wochenfrist siegte, zu keinem Zeitpunkt wirklich in Not und landete trotz langer Unterzahl einen souveränen Kantersieg. Vor allem Stürmer Robin Hilger und Mittelfeldmotor Patrick Köllner zeigten sich torhungrig. Die Mannschaft von Union-Trainer Maik Franke versuchte in Essen seinem Erfolgserlebnis aus der Vorwoche gleich ein weiteres folgen zu lassen. Nach einem gelungenen ersten Abschnitt drehte der gastgebende VfB Frohnhausen in der zweiten Halbzeit jedoch mächtig auf, verwandelte einen 0:2-Rückstand noch in ein 5:2 und verpasste dem ersatzgeschwächten Tabellenletzten einen herben Dämpfer.

Union schenkt das Spiel her

Im Anschluss an den ersten Sieg seit einer gefühlten Ewigkeit wollte der SV Union Velbert eine Woche später direkt wieder in den Genuss eines Sieges kommen. Beim Bezirksliga-Tabellenführer VfB Frohnhausen sah es bis zum Seitenwechsel auch stark danach aus, als könnte dieses Vorhaben in die Tat umgesetzt werden. „Wir haben eine überragende erste Halbzeit gespielt und dabei sogar noch zu wenig Tore erzielt“, resümierte Franke. Zwei der vorhandenen Gelegenheiten nutzten Dennis Levering (17.) und Benjamin Sailer (31.) zur Führung. Aus der Kabine kam der Gastgeber dann aber wie verwandelt und machte innerhalb kürzester Zeit drei Tore. Den Stein ins Rollen brachte ein von Dominik Jung verursachter Foulelfmeter kurz nach Wiederbeginn, in der Folge brachen dann die Dämme. Franke wusste, woran es lag: „Wir haben ohne acht Mann gespielt, nachher mussten Mittelfeldspieler in die Abwehr. Bis zur 53. Minute war es ein dennoch ein vernünftiger Test. Wenn wir so auch in der Rückrunde spielen, glaube ich nicht, dass wir nur zwei Punkte holen werden.“

Sportclub in guter Frühform

Wesentlich erfolgreicher gestaltete der SC Velbert sein drittes Wintertestspiel. Auf dem Glück Auf Sportplatz in Hattingen zeigten die Clubberer eine von Beginn an konzentrierte Leistung, welche nach 45 Minuten in einer komfortablen 3:0-Führung mündete. Robin Hilger verwertete Emre Erciyes Vorarbeit (12.), Rene Burczyk nach Patrick Köllners Freistoß (22.) nach und der Vorlagengeber selbst (35.) legten nach. Den einzigen Wermutstropfen lieferte Marcel Lange, der wegen Foulspiels mit glatt Rot des Feldes verwiesen wurde.

In Unterzahl etwas defensiver agierend hatte Ralf vom Dorps Truppe auch den zweiten Abschnitt im Griff und konnte nach Kontertoren durch Hilger und Köllner (55. und 85.) kurz darauf auch den Anschluss der Sportfreunde verkraften. Auch vom Dorp war zufrieden: „Für den jetzigen Zeitpunkt der Vorbereitung war das sehr ordentlich.“