Union Velbert zählt tausend Mitglieder

Der Vorstand, hier Dieter Blobel (r.) zeichnete Jubilare aus. Ganz links der Vorsitzende Wolfgang Dielschneider.
Der Vorstand, hier Dieter Blobel (r.) zeichnete Jubilare aus. Ganz links der Vorsitzende Wolfgang Dielschneider.
Foto: WAZ FotoPool
Was wir bereits wissen
Beim Neujahrsempfang des Fusionsclubs SV Union Velbert betont der Vorsitzende Wolfgang Dielschneider: Der Zusammenschluss war der richtige Weg

Velbert..  Auch bei einem neuen Verein kehrt irgendwann eine gewisse Routine ein. Nach der großen Aufbruchstimmung geht dann alles seinen geregelten Gang. Beim 2011 gegründeten Nevigeser Großverein SV Union Velbert konnten Mitglieder, Freunde und Förderer bereits auf das bevorstehende fünfte Jahr anstoßen. Der Vorsitzende Wolfgang Dielschneider nutzte den traditionellen Neujahrsempfang im Vereinsheim in Tönisheide dazu, nicht nur auf das abgelaufene Jahr, sondern auch auf die ersten Jahre seit der Fusion zurück zu blicken.

Erfreuliche Zahlen nach vier Jahren

Nach vier Jahren des Zusammengehens von TuS Neviges und FC Tönisheide sieht sich Dielschneider bestätigt: „Es war der richtige Weg.“ Allein die Zahlen würden dafür sprechen: Der Verein zählt gut tausend Mitglieder, davon sind rund 850 in den verschiednen Abteilungen aktiv: Fußball, Tischtennis, Gymnastik, Mutter und Kind Turnen, Wandern und Reisen.

Gut die Hälfte der Sportlerinnen und Sportler sind Kinder und Jugendliche. Das klingt nicht gerade nach Nachwuchssorgen — eher könnte der große Zuspruch für Probleme sorgen, dann obwohl der Verein über zwei großartige Anlagen verfüge — den Ernst Adolf Sckär Platz in Tönisheide sowie als Hauptnutzer den Platz am Waldschlößchen in Neviges, kann es manchmal ganz schön eng werden.

Allein die Fußball-Abteilung zählt 26 Mannschaften — sieben Senioren und 19 Jugend-Mannschaften. Der weibliche Anteil ist dabei mit vier Frauen- oder Mädchen-Mannschaften sehr stark.

Dabei betontet der Vorsitzende, dass er darauf vertraue, dass der Verein zusammen mit der Sportverwaltung eine Lösung für mögliche Probleme finden werde. Schließlich hätten die Stadt und der Fusionsclub bislang gut und konstruktiv zusammen gearbeitet.

Mit Blick auf die sportliche Bilanz fand Dielschneider: „Die verschiedenen Abteilungen im Verein haben einiges vorzuweisen im Hinblick auf Erfolge, aber auch Misserfolge. Beides gehört auch in einem Sportverein dazu.“ Beim Thema erste Fußball-Mannschaft meinte er: „Die Erste schaffte den Aufstieg in die Landesliga und spielt dort als erfolgreichster Aufsteiger eine erfreuliche Rolle — das war es, was ich Ihnen am 19. Januar 2014 mitteilen konnte.“ Seither ist ein Jahr vergangen und das Landesliga-Team ist als Schlusslicht ein Sorgenkind.

Doch es zeichne den Verein aus, dass er auch in solchen Situationen die Ruhe behalte.

Stichwort Auszeichnung: Die Union nutzte den Empfang wieder, um verdienstvolle Mitglieder auszuzeichnen: Für 60-jährige Mitgliedschaft wurden Helmut Paasch und Hans-Jürgen Killmann gewürdigt. Beide erhielten gleichzeitig die Ehrenmitgliedschaft.

Frü 50 Jahre Mitgliedschaft bei Union Velbert wurden beim Neujahrsempfang ausgezeichnet: Hans-Willi Blum, Ulrich Konstant, Peter Neureither und Josef Rabstein — das verdienstvolle Quartett ist ein halbes Jahrhundert dabei.

25 Jahre dabei sind: Christian Arnold, Sabine Bellers, Kurt Günter Biendl, Thomas Cours, Georg Duschak, Torsten Fischer, Ralf Fölske, Wolfgang Haag, Elfriede Leimbach, Jürgen Ramm, Klaus Röser, Stefanie Röser, Ranja Röser, Ursula Röser, Günther Salfeld, Monika Schmidt-Bathe, Reinhold Schumacher, Achim Siebert, Günter Wermbter und Ulrich Wiemer. Auch für ein Vierteljahrhundert Vereinstreue gab es Ehrungen.