Union Velbert setzt auf die bewährten Spieler

Einziger neuer Spieler im
Einziger neuer Spieler im
Foto: SVU
Was wir bereits wissen
Die neu besetzte Regionalliga West im WAZ-Überblick. Velberter Tischtennis-Asse streben wieder einen Platzunter den besten Fünf an.

Niederberg.. In den Spielklassen des Westdeutschen Tischtennis-Verbandes wurden die neuen Gruppeneinteilungen für die Spielzeit 2015/16 festgelegt. Aus dem niederbergischen Raum ist der SV Union Velbert als einzige Mannschaft in der Herren-Regionalliga vertreten. Die WAZ stellt die Regionalligateams der neuen Saison vor.

Der SV Union Velbert geht mit den bewährten Spielern der vergangenen Regionalliga-Saison in die neue Punktspielserie. Da Tomas Janasek sich nach einer erfolgreichen Knieoperation noch in der Rehabilitation befindet, wurde mit Daniel Dan (zuletzt DJK BW Avenwedde) ein spielstarker Neuzugang verpflichtet. Der 19-Jährige Rumäne hatte in der letzten Spielzeit mit einer 31:3 (!)-Bilanz in der Oberliga die zweitbeste Einzelbilanz erspielt und wird in der neuen Saison an Position zwei antreten.

Als Oberligameister rückte Nachbar SSV Germania Wuppertal in die Regionalliga auf. Die Küllenhahner verzichten künftig auf die bisherige Nummer vier, Thorsten Wrobel, der zum Gelsenkirchener Landesligisten TB Beckhausen wechselt. Dafür kommen mit Volker Arndt (TV Kupferdreh/Verbandsliga) und dem Velberter Jens Gester (zuletzt beim Regionalliga Absteiger TTV Ronsdorf) zwei Neue. Die Wuppertaler, nach wie vor mit dem spielstarken Spitzenspieler Patrick Leis (ehemals Post-SV Velbert) haben sich den Klassenerhalt zum Ziel gesetzt, während der SV Union Velbert wieder einen Platz unter den besten Fünf anstrebt.

ASV verlor Sponsor und Team

Zu den Aufstiegsfavoriten zählt auf jeden Fall der letztjährige Zweite, SC Buschhausen. Die Oberhausener wollen unbedingt aufsteigen und haben sich mit Anton Adler (TTF Bönen) verstärkt. Dafür verlassen Paul Freitag (Nummer vier, nach Bayer Uerdingen) und Andreas Konzer (Nummer sieben, zu Aufsteiger Einigkeit Süchteln) das Team. Der letztjährige Dritte ASV Wuppertal spielt mit der ersten Herrenmannschaft künftig in der Landesliga, nachdem nach dem Rückzug des Hauptsponsors alle Spieler des Regionalligateams wechselten. Der Vorjahresvierter TTC Schwalbe Bergneustadt II nutzte die Möglichkeit des gesonderten Aufstiegs in die 3. Bundesliga.

SC Bayer 05 Uerdingen muss künftig ohne die Punktesammler Robin Malessa (Nr. 1/23:19, zum Drittligisten 1. FC Köln) und Thomas Schettki (Nr. 3/19:10, zum Oberligisten TG Neuss) auskommen. Dazu fehlt Stammspieler Nummer sechs, Franco Loggia (17:7-Bilanz), der in der neuen Saison beim Oberligisten TTC Vernich spielt. Neu bei den Krefeldern sind Ismet Erkis (zuletzt beim Drittligisten TuS Xanten gemeldet, aber nicht im Einsatz)und Paul Freitag aus Buschhausen.

Wahrscheinlich stärker als im letzten Jahr werden die TTF Bönen sein. Die Westfalen mussten zwar ihre bisherige Nummer zwei (Adler) an Buschhausen abgeben, melden aber mit Florian Wagner (vom Zweitliga-Absteiger 1. FC Köln) und Dennis Schneuing (vom Regionalligameister TTC GW Bad Hamm) zwei namhafte Verstärkungen. Wenn der lange verletzte Nils Maiworm wieder fit wird, steht ein spielstärkeres Team zur Verfügung.

Aufsteiger TTC Rot-Gold Porz (Meister der Oberliga 2) konnte mit Neuzugang Vallot Vainula (beim TTC GW Bad Hamm 23:3 im mittleren Paarkreuz) den Weggang von Simon Eberhardt (Nummer fünf, zum Landesligisten TV Refrath) mehr als ausgleichen. Zudem kommt Gerhard Schnitzler vom TuS Xanten.

Neuling ASV Einigkeit Süchteln hat mit Andreas Konzer (aus Buschhausen) und Adel Massaad (zuletzt TTC Jülich II, in der Oberliga ohne Einsatz) zwei neue Mitspieler. Man muss allerdings abwarten, wie oft Massaad wirklich zum Einsatz kommt.

Die Tischtennis-Reginalliga West verfügt in der kommenden Saison über eine verstärkte hessische Fraktion. Dann nach dem Klassenverbleib des TTC Lampertheim sind mit dem Oberliga-Meister TG Obertshausen und Aufsteiger TTC Langenselbold gleich drei Mannschaften aus Hessen in der Regionalliga West vertreten.

TTC Lampertheim muss den Weggang der starken Nummer zwei Alexander Chen (20:12) zum thüringischen Süd-Regionalligameister SV Schott Jena (verzichtete auf den Aufstieg in die 3. Liga) verkraften. Dagegen kann dürfte das Team den Verlust von Tobias Jürgens (Platz 6/1:9) wohl eher wegstecken können. Als Neuzugang konnte Manfredas Udra vom Südwest-Regionalligisten TTC Zugbrücke Grenzau verpflichtet werden, der aber dort nur wenige Einsätze hatte.

TTC Langenselbold tritt künftig ohne Andre Britscho (bisher Nummer zwei, aber nur mit fünf Einsätzen), der zum rheinländischen TTC Wirges (Oberliga Südwest) wechseln wird.

Neu im Team ist Sascha Röhr vom Oberligisten SVH 1945 Kassel. Das Hessen-Trio wird durch die TG Obertshausen komplettiert. Hessens Oberligameister schaffte den direkten Wiederaufstieg in die Regionalliga und kann dabei weiterhin auf alle Stammspieler bauen. Erfahrung in der neuen Liga, die ja die alte für sie ist, haben sie.