Unbelohnte Energieleistung des TV Heiligenhaus

Vergeblich reckten sich die TVH-Herren: Im Entscheidungssatz mussten sie sich geschlagen geben.
Vergeblich reckten sich die TVH-Herren: Im Entscheidungssatz mussten sie sich geschlagen geben.
Foto: WAZ FotoPool
Was wir bereits wissen
Herren des TV Heiligenhaus verlieren zum Rückrundenstart knapp. Beim 2:3 in Neuss geht dem personell geschwächten Team im Tiebreak die Pause aus

Neuss.. TG Neuss -
TV Heiligenhaus 3:2

Sätze: 15:15, 23:25, 25:18, 24:26, 15:11
TVH: Becker, Höhne, Hugenbruch, Hund, Nakelski, Richter, Schafferus, Storz.

Einen Auswärtspunkt ergatterten die Volleyball-Herren des TV Heiligenhaus zum Start ins neue Jahr. Allerdings hatte sich das TVH-Team mehr erhofft, schließlich ging es zum Tabellennachbarn TG Neuss. Mit einem Sieg sollte der Anschluss ans Tabellenmittelfeld hergestellt werden. Die Chance war da, doch am Ende mussten sich die Heiligenhauser im Entscheidungssatz geschlagen geben.

Es hatte ganz schlecht begonnen. Die recht kure Weihnachtspause, in der es nur ein einziges Testspiel für Rückrundenvorbereitung gab, schien den Heiligenhausern nicht gut bekommen zu sein. Sie wirkten wackelig und nervös, brachten sich selbst mit vielen Eigenfehlern aus dem Tritt und mussten den Satz deutlich mit 15:25 abgeben.

Trainer Udo Potthoff schickte seine Männer dann mit einer deutlichen Ansage in den zweiten Satz. Er wurde erhört. Die Heiligenhauser Herren stabilisierten ihre Leistung. Sie agiertem sicherer und mit deutlich mehr Biss. Lange blieb das Spiel im zweiten Satz ausgeglichen, keine Mannschaft konnte sich bis zum 20:20 absetzen.

Dann zog das TVH-Team noch einmal an, zeigte einige überzeugenden Angriffe und holte sich mit 25:23 knapp den zweiten Satz. Das Spiel wurde immer umkämpfter, die Stimmung angespannt bis hitzig, wozu auch manche strittigen Entscheidungen des Schiedsrichtergespanns beitrugen. Es gab viele Unterbrechungen.

Letztlich ließen sich die Heiligenhauser davon wohl mehr beeindrucken als die Gastgeber, denn sie verloren schließlich ihren Rhythmus und den dritten Satz mit 18:25. Somit mussten sie die letzten beiden Durchgänge gewinnen, um ihr Ziel noch zu erreichen. Für diese Energieleistung wäre allerdings ein voll besetzter Kader von Vorteil gewesen, doch wegen einiger Ausfälle konnte Trainer Potthof nur sieben Leute aufs Parkett schicken. Die Gastgeber hingegen hatten bei vollem Kader die Auswahl und konnten fleißig wechseln. Obwohl sich erste Ermüdungs-Erscheinungen zeigten und längst nicht mehr alles klappte, kämpften die Heiligenhauser unverdrossen und brachten den vierten Satz knapp und etwas glücklich mit 26:24 nach Hause. Damit war der Tiebreak fällig.

Auch hier hielten die Heiligenhauser die Partie bis zum 10:10 offen, danach kamen sie aber gegen die gegnerische Blockmauer nicht mehr durch, verloren den Entscheidungssatz mit 11:15 und mussten die Partie abgeben. Die Energieleistung blieb unbelohnt.