Über Langenberg zur Gelben Wand

Ein Spiel vor der Gelben Wand. Darauf dürfen die Sieger des Vorrundenturniers in Langenberg hoffen.
Ein Spiel vor der Gelben Wand. Darauf dürfen die Sieger des Vorrundenturniers in Langenberg hoffen.
Foto: Linz/PiLi
Beim LSV wartet für Nachwuchskicker und ihre Eltern in gemischten Teams ein Turnier der besonderen Art. Die Sieger haben die Chance auf die ganz große Kulisse.

Langenberg.. Es ist die wohl beeindruckendste Kulisse im deutschen Fußball. Auf der Südtribüne in Dortmund finden mehr Menschen Platz als Langenberg Einwohner hat. Nahezu jeder Fußballer wird schon einmal davon geträumt haben, vor dieser so stimmgewaltigen „Gelben Wand“ aufzulaufen. Und tatsächlich könnte dieser Traum für ein paar Kinder und ihre Eltern bald in Erfüllung gehen. Denn die Finalrunde des Opel Family Cups findet im kommenden Herbst kurz vor einem Bundesliga-Spiel im prall gefüllten Signal-Iduna-Park statt. Zu einem der rund 50 Vorrundenturniere öffnet in zwei Wochen der Langenberger SV die Tore des Stadion Bonsfeld – und es sind noch Startplätze zu haben.

Bereits im vergangenen Jahr hatten die Kleeblätter aus der Senderstadt in Kooperation mit dem benachbarten Autohaus Croll & Sondermann ein solches Turnier organisiert und Thorsten Martin, LSV-Vorsitzender, denkt noch heute gerne daran zurück: „Das war eine wunderbare Veranstaltung – wirklich ein Fest für die ganze Familie.“ Denn der Family Cup ist eben kein ganz normales Fußballturnier, sondern etwas ganz Spezielles.

Kinder bilden das Herzstück

Das Besondere daran ist die Zusammensetzung der Teams. Väter oder Mütter stehen gemeinsam mit ihren Kindern auf dem Platz und kämpfen um Tore und Punkte. Das Herzstück jeder Mannschaft sollen dabei jedoch die Kinder sein, die nicht älter als 12 Jahre sein dürfen. Aus diesem Grund dürfen auf dem Kleinfeld auch nie mehr als zwei Erwachsene gleichzeitig auf dem Bonsfelder Kunstrasen stehen. „Trotz des Spaßes ist es keine reine Jux-Veranstaltung. Die Spieler nehmen das schon ernst. Schließlich will jeder nach Dortmund“, erklärt Thorsten Martin. Dort soll dann auch Jürgen Klopp auf die Finalteilnehmer warten.

Einen kleinen Haken gibt es daran allerdings. Zu dem Zeitpunkt, wenn die Sieger der Zwischenrunde im ehemaligen Westfalenstadion den Titel untereinander ausspielen, sitzt nicht etwa der Dortmunder Kulttrainer, sondern Thomas Tuchel auf der Bank des BVB. Bekanntlich hat der gebürtige Schwarzwälder mit dem markanten Lachen vor wenigen Wochen seinen Rücktritt nach sieben Jahren im Ruhrgebiet bekannt gegeben. „Meine Informationen von Opel sind, dass er trotzdem vor Ort sein wird. Er ist Opel-Markenbotschafter und das ist unabhängig von seinem Arbeitgeber“, führt Thorsten Martin aus.

So könnten die Final-Teilnehmer einem ganz besonderen Moment beiwohnen: Klopps Rückkehr in den Signal-Iduna-Park. Vorher muss aber erst das Turnier im Stadion Bonsfeld an Fronleichnam, 4. Juni, gewonnen werden.