Über Hönnepel nach Mallorca

Für jeden Spaß zu haben ist Meister SSVg Velbert seit dem feststehenden Aufstieg. Beim letzten Saisonspiel in Kalkar will die Elf von Trainer André Pawlak auf jeden Fall das 100. Tor der Saison schießen.
Für jeden Spaß zu haben ist Meister SSVg Velbert seit dem feststehenden Aufstieg. Beim letzten Saisonspiel in Kalkar will die Elf von Trainer André Pawlak auf jeden Fall das 100. Tor der Saison schießen.
Foto: Uwe Möller
Was wir bereits wissen
Im letzten Saisonspiel will der Meister noch die 100-Tore-Marke knacken. Im Anschluss geht es für die Velberter in den wohlverdienten Urlaub

Velbert..  Die hochsommerlichen Temperaturen sind die perfekte Vorbereitung für den anstehenden Mallorca-Trip der Velberter Kicker. Vor dem verdienten Urlaub am Mittelmeer gastiert der Meister allerdings noch beim SV Hönnepel-Niedermörmter. Trainer André Pawlak ist sich bewusst, dass die Spannung innerhalb seines Teams schon größer war, Ziele haben die Blauen aber auch noch am letzten Spieltag einer grandiosen Saison.

„Natürlich wird es schwierig, für Sonntag noch einmal Spannung aufzubauen. Aber wir wollen unbedingt das 100. Tor schießen und auch im 27. Spiel ungeschlagen bleiben. Ich glaube nicht, dass meine Spieler einen Schritt weniger machen“, so André Pawlak, der für die Zeit nach dem finalen Abpfiff noch eine „lustige Aktion“ angekündigt hat. Was genau die Velberter im Schilde führen, wollte Pawlak aber nicht preisgeben.

Fakt ist, die Velberter sind in dieser Saison die beste Mannschaft aller Oberligen im Bundesgebiet. Die Kirsche auf der Torte wäre logischerweise noch ein dreistelliges Torekonto.

Pawlak plant erneute Rotation

Gegner Hönnepel-Niedermörmter, immerhin letztjähriger Meister der Oberliga Niederrhein und aktuell Tabellenvierter, wird für das Spiel am Sonntag ebenfalls eine ganz spezielle Motivation haben: Das Team um Markus Heppke und den Ex-Velbert Christian Mikolajczak will den Velbertern die erste Niederlage seit 26 Begegnungen hinzufügen.

André Pawlak wird in Kalkar erneut rotieren. Milko Trisic, Kevin Hagemann, Massimo Mondello und David Müller werden in der Startelf stehen. Zudem werden auch Mohamed Sealiti, Mohamed Issa und Jeffrey Tumanan noch einige Minuten bekommen. „Hönnepel ist spielerisch eine starke Mannschaft. Ich kann mir aber vorstellen, dass meine Spieler auch am letzten Spieltag nicht auf die Siegprämie verzichten wollen“, so André Pawlak.

Nach dem Spiel am Sonntag und einem weiteren blau-weißen Partymarathon geht es für die Spieler gleich am Montag im Flieger Richtung Balearen. Trainer André Pawlak wird nicht mit an Bord sein: „Das wird der Stimmung aber wohl keinen Abbruch tun. Das war eine geile Saison.“