TVH kassiert Dämpfer im Aufstiegsrennen

Fehlschlag im Aufstiegsrennen: In Leverkusen unterlagen die Volleyballerinnen des TVH mit 2:3.
Fehlschlag im Aufstiegsrennen: In Leverkusen unterlagen die Volleyballerinnen des TVH mit 2:3.
Foto: Detlev Kreimeier
Was wir bereits wissen
Beim Tabellenführer TSV Bayer Leverkusen III verliert das Team von Pascal Reiß trotz guter Leistung mit 2:3. In der entscheidenden Phase versagten den Heiligenhauserinnen die Nerven

Leverkusen.. TSV Bayer Leverkusen III -
TV Heiligenhaus 3:2

Sätze: 17:25, 26:24, 16:25, 26:24, 15:9 TVH: Schwarzkopf, Schraven, Sonnenschein, Dyballa, Kaletka, Flatken, Messerschmidt, Hasanovic, Gintaut, Lörcher, Clasen und Zeutzem.

Trotz eines phasenweise starken Spiels und der lautstarken Unterstützung vieler mitgereister Fans reichte es für die Volleyballerinnen des TV Heiligenhaus in Leverkusen nicht zum Sieg. Am Samstag unterlag das Team von Trainer Pascal Reiß dem Tabellenführer knapp mit 2:3. Den Aufstieg wollen die Heiligenhauserinnen allerdings noch nicht gänzlich abschreiben.

Es hätte so schön sein können: Ein Sieg gegen Spitzenreiter TSV Bayer Leverkusen III und der direkte Aufstieg wäre zum Greifen nahe gewesen. Im Hinspiel hatten die TVH-Frauen noch knapp mit 3:2 gewonnen.

Reiß vertraut auf Stammformation

Trainer Pascal Reiß ließ zunächst eine routinierte Startsechs auflaufen, um den Druck auf die Gegnerinnen von Anfang an hoch zu halten. Dieser Plan schien bereits nach kurzer Zeit seine Wirkung zu zeigen, da sich die Heiligenhauserinnen schnell mit einigen Punkten absetzen konnten. Insbesondere durch starke Blockaktionen der Mittelblockerinnen Aida Hasanovic und Evelin Dyballa wurden die starken Leverkusener Angreiferinnen zusehends unsicherer. Souverän entschieden die Gäste den ersten Satz mit 25:17 für sich.

Im zweiten Satz drehten die Leverkusenerinnen den Spieß um: Es entwickelte sich ein enges Spiel, in dem Heiligenhaus immer mehr unter Druck geriet. Letztlich hatte der TSV den längeren Atem und konnten den zweiten Satz mit 26:24 für sich entscheiden.

Gintaut übernimmt Verantwortung

Nach diesem Rückschlag zog die Reiß-Sechs im dritten Durchgang das Tempo wieder an. Diagonalangreiferin Viktoria Gintaut überzeugte nach längerer Spielpause und sammelte wichtige Punkte für den TVH. Entsprechend deutlich entschied man den dritten Satz mit 25:16 für sich.

Im vierten Abschnitt setzte sich die muntere Achterbahn fort: Die Werksmannschaft aus Leverkusen gab sich nicht auf und zwang die Heiligenhauserinnen zu Fehlern. In der finalen Phase fehlte es an spielerischer Konsequenz, sodass der vierte Satz unglücklich mit 24:26 verloren wurde.

Die Entscheidung musste also im fünften Satz fallen. Das Spiel der TVH-Frauen wirkte in dieser entscheidenden Situation des Spiels strukturlos und erinnerte kaum an die starke Leistung der vergangenen Spieltage. Beim Spielstand von 5:8 wurden die Seiten gewechselt.

Als Reaktion auf diesen schlechten Start führte Trainer Pascal Reiß einige Spielerwechsel durch, um doch noch die Wende zu schaffen. Doch diese Maßnahme trug aus Sicht des TVH keine Früchte mehr. Die Leverkusenerinnen konnten sich nochmals steigern und ließen nichts mehr anbrennen. Bayer entschied den Satz schließlich mit 15:9 und das Spiel mit 3:2 für sich.