TV Heiligenhaus haut auf die Pauke

Trainer Pascall Reiss schwört sein Team auf den Tiebreak ein — die Damen erhören ihn und gewinnen.
Trainer Pascall Reiss schwört sein Team auf den Tiebreak ein — die Damen erhören ihn und gewinnen.
Foto: FUNKE Foto Services
Was wir bereits wissen
Die Volleyball-Damen des TV Heiligenhaus gewinnen das dramatische Top-Spiel gegen den Verberger TV und erobern damit die Tabellenspitze.

Heiligenhaus.. TV Heiligenhaus -
Verberger TV 3:2

Sätze: 23:25,25:21,25:23,12:25,17:15.
TVH-Damen: Dubiel, Schwarzkopf, Schraven, Messerschmidt, Kaletka, Hasanovic, Lörcher, Clasen, Kniprath, Zeutzem.

In Heiligenhaus hauten sie auf die Pauke. Die Fans brachten noch einmal ihr Schlagzeug zum Einsatz, die Mannschaft feierte auf dem Parkett. „Alle Anspannungen fielen von Spielerinnen, Trainer und Fans ab — Freude und Erleichterung über den Sieg dieses Spitzenspieles, das dieser Bezeichnung mehr als gerecht wurde“, berichtet TVH-Spielerin Alexandra Messerschmidt.

Nach fünf nervenaufreibenden Sätzen in der Halle des Immanuel Kant Gymnasiums hatten die Volleyball-Damen des TV Heiligenhaus den Hinrundenmeister Verberger TV geschlagen und so das Gipfeltreffen der Landesliga Gruppe 4 für sich entschieden.

Damit übernahmen die TVH-Damen selbst die Tabellenführung und revanchierten sich zugleich für die 0:3-Schlappe im Hinspiel – so schlecht die Hinserie angefangen hatte, so gut begann die Rückserie.

Allerdings: Seit dem verkorksten Auftakt hatte sich das Team von Trainer Pascall Reiss stetig gesteigert und die tolle Serie von sieben Siegen am Stück hingelegt. Daran wollten die Heilgenhauserinnen im Spitzenspiel anknüpfen, auch wenn in Person von Außengreiferin Laura Sonnenschein eine wichtige Spielerin fehlte.

Und der Plan ging auch auf, obwohl der erste Satz knapp mit 23:25 Punkten verloren ging. Die Mannschaft hatte hier bereits mit gut strukturierten Spielzügen überzeugt und dem Spitzenreiter einen Kampf auf Augenhöhe angeboten.

Im zweiten Satz setzten sie die Gäste gehörig unter Druck und belohnten sich mit einem 25:21-Punkte-Sieg.Im dritten Durchgang wurde es zwar etwas enger, aber auch diesen Satz sicherten sich die Heiligenhauserinnen mit 25:23.

Unverständlich, dass sie sich danach das Heft aus der Hand nehmen ließen und den vierten Durchgang kläglich mit 12:25 verloren. „Durch starke Aufschläge der Verbergerinnen ließ sich unsere Abwehrreihe so sehr verunsichern, dass kaum mehr ein Spielzug gelang“, meinte Alexandra Messerschmidt. Somit musste der Tiebreak entscheiden.

In der kurzen Satzpause appellierte Trainer Pascall Reis an seine Damen, noch einmal alles aus sich herauszuholen, denn: „Der Ausgang dieser Partie kann richtungsweisend für den Rest der Saison sein.“ Allerdings begann auch der kurze Entscheidungssatz alles andere als optimal. Beim hoffnungslos klingenden 3:8 wurden zum letzten Mal die Seiten gewechselt.

Doch nun präsentierten sich auch die Heiligenhauserinnen wie ausgewechselt und starteten eine tolle Aufholjagd. Beim 9:9 waren sie wieder voll da und wirkten fit für die dramatische Schlussphase. Beide Teams vergaben je einen Matchball, ehe die TVH-Damen mit dem Punkt zum 17:15 den fünften Satz und den Sieg holten.