Trabzonspor empfängt kriselnden Club

Trabzon SKV Wuppertal-Heiligenhaus – SC Velbert III (So. 15 Uhr). Nach der 3:5-Heimpleite gegen das bisherige Schlusslicht SSV Germania Wuppertal 1900 und das Abrutschen auf den letzten Tabellenplatz, ist die Stimmung bei den Clubberern so trostlos wie die Situation im Kampf um den Klassenerhalt. Bereits neun Punkte beträgt der Rückstand zum rettenden Ufer und nun muss die Truppe von Trainer Sascha Mühlhause zum Niederberg-Derby bei Trabzon SKV Wuppertal-Heiligenhaus antreten. Sollten die Velberter den Heimweg erneut ohne Punkte antreten müssen, würde sich die Situation für sie schon jetzt dramatisch zuspitzen. Andererseits hat der Club aber auch schon bewiesen, dass er an guten Tagen durchaus in der Lage sind, selbst gegen Spitzenmannschaften mitzuhalten.

Trabzon muss auf Köse verzichten

Genau umgekehrt stellt sich der Trend bei dem Team von der Talburgstraße dar. Nach einem schwachen Saisonstart kam der Aufsteiger im Kreisoberhaus immer besser zurecht und hat mittlerweile die Abstiegsränge verlassen. Doch der Abstand zur Gefahrenzone ist nur gering, deshalb sind auch die Schützlinge des Trainerduos Anil Celik und Levent Gündüz weiterhin gefordert, fleißig Punkte zu sammeln. Immerhin können bis zu sechs Mannschaften absteigen. Mit einem Sieg könnten die Heiligenhauser sich ein wenig Luft verschaffen, doch sie müssen auf Erman Köse verzichten, der am vergangenen Spieltag die Gelb-Rote Karte sah und nun für eine Partie gesperrt worden ist.