SSVg Velbert: Kein Klassenunterschied gegen Kray

Spiel auf rutschigem Untergrund:  SSVg-Stürmer Philipp Schmidt (re.) gegen die Krayer Kamil Waldoch und Georgios Ketsatis.
Spiel auf rutschigem Untergrund: SSVg-Stürmer Philipp Schmidt (re.) gegen die Krayer Kamil Waldoch und Georgios Ketsatis.
Foto: WAZ FotoPool
Was wir bereits wissen
Fußball-Oberligist SSVg Velbert holt ein verdientes 2:2 beim Essener Regionalligisten FC Kray und hatte dabei sogar mit 2:0 in Führung gelegen.

Essen.. FC Kray -
SSVg Velbert 2:2 (0:1)

Tore: 0:1 Trisic (44.), 0:2 Müller (64.), 1:2 Yakhem (70.), 2.2 Wingerter (73.).

SSVg: Sprenger 46. Grote) - Pappas (46. Zumbé), Schultens, Andersen, Mondello (46.Tumanan) - Zander (72.Bleckmann), Mühlhause (46. Dogan) - Hagemann (72. Raudino), Müller, Trisic - Schmidt (46. Schlösser)

Eine äußert beachtliche Vorstellung lieferte Fußball-Oberligist der SSVg Velbert beim 2:2 im Testspiel in Essen beim Regionalligisten FC Kray ab. Nicht nur das Ergebnis ist schon ein Achtungserfolg, auch die Leistung, die dazu geführt hatte, war beeindruckend. Denn das Unentschieden ging völlig in Ordnung, ein Klassenunterschied war während der Partie nicht zu bemerken.

In der ersten Halbzeit hatten die Velberter sogar Vorteile und bis etwa 20 Minuten vor Schluss lagen sie mit 2:0 in Führung. Doch der klassenhöhere Favorit glich noch aus — ein Schönheitsfehler aus Velberter Sicht.

Eine glitschige Angelegenheit

Auch in der Kray-Arena an der Essener Buderusstraße hatten die winterliche Bedingungen es den Spielern nicht leicht gemacht. Der Kunstrasen war noch mit Schnee und Eisresten bedeckt, zwar schaufelten fleißige Helfer die Linien frei und räumten das Gröbste weg — das Ganze blieb dennoch eine glitschige Angelegenheit.

Die Velberter ließen sich jedenfalls nicht ins Straucheln bringen. Gestützt auf eine diszipliniert eingehaltene Grundordnung und unermüdliche Laufarbeit ließen sie die Essener nicht ins Spiel kommen und erarbeiteten sich zeitweise ein Übergewicht.

Vor allem Kevin Hagemann, dem der rutschige Untergrund auch im höchsten Tempo nichts ausmachte, und David Müller zogen in der Offensive ein ansehnliches Spiel auf. Nach einem herrlichen Pass von Marvin Mühlhause war Müller frei durch, traf jedoch nur den Pfosten.

Doch kurz vor dem Pausenpfiff machte es Müller dann doch möglich: Er bediente Milko Trisic, der überlegt zum 1:0 einschoss.

Die Krayer waren wenig begeistert: „Das ist ja eine großartige Qualität, die wir hier abliefern“, meinte Präsident Günter Oberholz sarkastisch. Nach Wiederanpfiff agierten die Essener dann auch druckvoller, die SSVg hielt aber weiter entschlossen dagegen und schaffte durch einen sehenswerten Distanzschuss von David Müller in der 64. Minute sogar das 2:0.

Eine der wenigen Unachtsamkeiten in der Abwehr wurde dann aber bestraft: Eric Yakhem traf per Kopf nach einem Eckball zum 1:2. Und nur drei Minuten später glichen die Gastgeber aus, weil der gerade von Rot-Weiss Essen verpflichtete Benjamin Wingerter nach einem schnellen Spielzug per Direktschuss unhaltbar für Torwart Marcel Grote abschloss.

Für das Velberter Spiel bedeutete dieser Doppelschlag allerdings keineswegs den Schlusspunkt, die SSVg marschierte weiter und spielte sich noch ein paar gute Möglichkeiten heraus. Bei der letzten Aktion der Partie musste der Krayer Keeper Philipp Kunz einen schönen Schuss von Jeffrey Tumanan per Glanzparade aus dem Winkel holen.

SSVg-Trainer André Pawlak zeigte sich jedenfalls sehr zufrieden mit dem Auftreten seines Teams: „Als wir das 1:2 hingenommen haben, waren wir für fünf Minuten etwas durcheinander. Ansonsten war das über die komplette Partie eine tolle Leistung. Vor allem, wenn man den Stand der Vorbereitung bedenkt.“ Der Stand sieht so aus: Für die Krayer bedeutete die Partie schon die Generalprobe, sie starten in einer Woche mit der Meisterschaft. Die SSVg hat noch drei Wochen Zeit.