SSVg in der Pflicht

Velbert..  Nach einer wechselhaften Vorbereitung geht es für die Reserve der SSVg Velbert zum Rückrundenauftakt nach Solingen.

„Wie die meisten Trainer der Region bin ich unzufrieden bis höchst unzufrieden mit dem Verlauf der Vorbereitung, denn wir hatten wenig Möglichkeiten uns einzuspielen“, sagt Markus Hierling, Trainer der U23 der SSVg Velbert, vor der Partie beim BSC Union Solingen.

Von sieben geplanten Testspielen konnten aufgrund der Witterungsverhältnisse nur vier tatsächlich durchgeführt werden. „Da war dann aber alles dabei, von stark über Durchschnitt bis zur Katastrophe“, berichtet der Coach, dem die angespannte Personalsituation Sorgen bereitet, von schwankenden Leistungen. Ihm stehen lediglich 15 Feldspieler zur Verfügung, von denen er nur zehn, elf als fit bezeichnet. „Der Rest hinkt hinterher“, hat er festgestellt. Zum Beispiel „Heimkehrer“ Marcel Schlupkothen, der vom SV Hösel zurück zur SSVg wechselte. „Er brachte eine Verletzung mit und hatte dann seine Klausurphase im Studium. Wenn er aber in zwei, drei Wochen seinen Trainingsrückstand aufgeholt hat, wird er für uns eine Verstärkung sein“, glaubt Markus Hierling.

Die Klingenstädter haben einen Punkt mehr auf dem Konto als die Velberter und kämpfen ebenfalls um den Klassenerhalt. „Da treffen zwei Teams auf Augenhöhe aufeinander, da werden Kleinigkeiten über den Ausgang der Begegnung entscheiden“, rechnet der Coach mit einem engen Verlauf der Partie.

Hoffnungsträger Daniel Nigbur

Einer, der den Unterschied ausmachen könnte, ist Routinier Daniel Nigbur. „Er ist zwar körperlich auch noch nicht so weit, dass er 90 Minuten durchhält, aber eigentlich ist er für uns unverzichtbar“, schließt der Coach nicht aus, dass er seinen Torjäger und spielenden Co-Trainer in der Startformation berücksichtigen wird.