Sparacio setzt auf Kameradschaft

Wuppertal..  Bei der Zweitvertretung des Wuppertaler SV, die abgeschlagen am Tabellenende rangiert, muss die Auswahl des TVD Velbert antreten und hat im Leistungszentrum an der Nevigeser Straße die große Chance, sich durch einen Sieg gegen das Schlusslicht etwas von den Abstiegsplätzen abzusetzen.

„Leider fällt die Oberliga-Partie des WSV aus, so dass sie die zweite Mannschaft verstärken könnten“, befürchtet TVD-Trainer Rosario Sparacio. Zudem ist es seit dem 1. April auch möglich, A-Jugendliche, die beim WSV in der Bundesliga spielen, in der „Zweiten“ einzusetzen. Andererseits verweist der Coach auf die zuletzt positive Bilanz seiner Mannschaft, die aus den vergangenen drei Begegnungen sieben Punkte holte. „Wir haben eine super Kameradschaft.

Das hilft uns und deshalb gewinnen wir auch die Spiele“, hat er festgestellt. „Niemand murrt, der zuerst auf der Bank sitzt, sondern ruft sofort seine Leistung ab, wenn er eingewechselt wird.“

Sparacio muss gegen den WSV weiterhin auf Leo Lange verzichten. Marco Sparacio hat sich eine Zerrung zugezogen und fällt ebenfalls aus. Dafür steht aber Andreas Nitas wieder im Kader, dessen Comeback in Sudberg nach 60 Minuten durch den Coach beendet wurde, um kein unnötiges Risiko einzugehen.