Schwarzer Sonntag für Heiligenhaus

Velbert..  „Heute habe ich auf dem Platz keine Mannschaft gesehen. Wir haben schwach angefangen und es ist noch schlechter geworden“, polterte Mesüt Güngör, nachdem seine Spielvereinigung Heiligenhaus beim Düsseldorfer Bezirksligisten Rather SV mit 1:5 abgewatscht wurde. „Der Sieg geht auch in der Höhe in Ordnung. Die Leistung war unter aller Sau.“

Zwei Spielerwechsel vor der Pause

Wie sehr Güngör die Leistung seiner Mannschaft missfiel, machte er bereits nach 37 Minuten deutlich, indem er Iskender Aydogan und Christos Karakitsos frühzeitig zum Duschen schickte. „Das war Arbeitsverweigerung, es hätte aber auch alle anderen treffen können“, kritisierte der Übungsleiter. Zu diesem Zeitpunkt lagen die Heiligenhauser schon mit 0:3 zurück, da es zwischen der 20. und der 31. Minute dreimal klingelte.

Auch in den zweiten 45 Minuten sollte es spielerisch nicht wirklich besser werden. Dem 0:4 konnte der kurz zuvor eingewechselte Philipp Horn mit dem Anschlusstreffer zwar etwas Ergebniskosmetik entgegensetzen (61.), eine Minute später stellte der Gast den alten Abstand per Elfmeter aber wieder her. Eine symptomatische Szene, die zugleich auch die letzte bemerkenswerte in einem einseitigen Spiel war. Zwei Wochen vor dem Rückrundenauftakt in Wermelskirchen wartet auf Güngör und Co. also noch einiges an Arbeit. Das weiß auch der Coach: „So gewinnen wir keinen Blumentopf, was den Spielern hoffentlich bewusst ist.“