SC will zum ersten Mal in den Verbandspokal

Velbert..  „Wir spielen im Halbfinale um den Einzug in den Niederrhein-Pokalwettbewerb”, macht Ralf vom Dorp, Trainer des SC Velbert, deutlich, dass seine Mannschaft das heutige Kreispokalhalbfinale gegen den 1. FC Wülfrath (19.30 Uhr, Böttinger-Platz) mit dem nötigen Ernst angehen wird. „Wir haben das Ziel, erstmals auf Verbandsebene dabei zu sein“, stellt er klar.

Dass zeitgleich die Zweitvertretung in der Meisterschaft spielt, hat er dabei durchaus im Blick. „Wir haben einen großen Kader und verfügen dadurch immer noch über die Möglichkeit, die Zweite zu verstärken.“ Er selbst hat bis auf zwei Akteure alle Mann an Bord. Lediglich Rene Burczyk fällt wegen seiner Rotsperre aus und bei Emre Erciyes bewahrheitete sich der Verdacht auf einen Mittelfußbruch. Dennoch hat vom Dorp in der Offensive einige Alternativen. Immerhin stehen mit Oguzhan Coruk und Danny Kotyrba wieder zwei Angreifer zur Verfügung. In der Hinrunde hatte der FCW mit dem Sturm des SC riesige Probleme und unterlag mit 1:7. Dennoch schätzt Trainer Ralf vom Dorp die Aufgabe gegen die Kalkstädter als sehr schwer ein.

Starke FCW-Defensive

„Die Wülfrather sind eigentlich extrem unangenehm zu spielen, denn sie haben eine sehr starke und kompakte Deckung.“ Allerdings scheint die FCW-Auswahl ein Problem mit dem Toreschießen zu haben, denn bislang glückte ihnen in allen vier Rückrundenspielen noch kein einziges. „Sie warten sicherlich auf den Befreiungsschlag“, glaubt Ralf vom Dorp und hofft, dass nicht ausgerechnet dieses Mal der Knoten platzt.