SC Velbert knackt Ronsdorfer Riegel

Agierte zunächst nicht immer glücklich, stand aber schließlich, wo er stehen muss und markierte den Siegtreffer: Torjäger Robin Hilger
Agierte zunächst nicht immer glücklich, stand aber schließlich, wo er stehen muss und markierte den Siegtreffer: Torjäger Robin Hilger
Foto: WAZ FotoPool
Nach Schwerstarbeit dreht das Team von Ralf vom Dorp die Partie gegen den TSV Ronsdorf und bleibt oben dran. Die Joker bringen den Sieg

Velbert.. SC Velbert -
TSV Ronsdorf 2:1 (0:0)

SCK: R. Garweg, J. Doil, Schubeis, Adomat, Burczyk, Lange, Rena Fernandez, Dzierzon (73., Altenkamp), Hilger, Gaulke (67., Kotyrba), P. Köllner (62., Coruk).
Tore: 0:1 (65.), 1:1 Kotyrba (80.),
2:1 Hilger (83.)

Das hätte auch schiefgehen können. Nach 80 Minuten sah es am Böttinger so aus, als müsste der SC Velbert einen empfindlichen Rückschlag im Kampf um den Aufstieg hinnehmen. Doch Ralf vom Dorps glückliches Händchen wandelte einen 0:1-Rückstand noch in einen eminent wichtigen Dreier gegen den TSV Ronsdorf.

Der Club-Trainer zeigte sich nach Spielende zufrieden: „Wir haben in der zweiten Halbzeit einen riesigen Aufwand betrieben und daher verdient gewonnen. Manchmal muss man auch späte Tore machen.“

Ronsdorf nervt den Sportclub

Schon in den Anfangsminuten war festzustellen, dass die Kicker des SC heute viel Geduld mitbringen müssen. Die abstiegsbedrohten Wuppertaler standen kompakt und lauerten auf Fehler, die die Gastgeber auch durchaus anboten. Wirklich gefährlich wurde es aber weder hüben noch drüben, da die Velberter Offensivbemühungen wirkungslos verpufften.

Durch Unkonzentriertheiten machten sich die in rot und blau gekleideten Velberter das Leben selbst schwer, die Mehrzahl der Abschlüsse konnten die Gäste vorweisen. Erst in den Schlussminuten des ersten Abschnittes kam es zu zwei guten Chancen. Patrick Köllner bugsierte den Ball artistisch an die Oberkante der Latte, kurze Zeit später verstolperte Julian Gaulke sichtlich überrascht aus kurzer Distanz.

Für die zweite Spielhälfte schien sich vom Dorps Mannschaft dann einiges vorgenommen zu haben, wurde sie doch von Minute zu Minute sicherer. Die erste gefährliche Aktion für die auffällig oft ins Abseits laufenden Gastgeber hatte Rene Burczyk per Kopf nach einer guten Stunde. Wenig später dann quasi aus dem Nichts der Schock.

Der Ronsdorfer Fabian Nachtsheim hatte auf rechts zu viel Raum und versenkte das Leder mit links im kurzen Eck. Sehenswert, aber vermeidbar. Vom Dorp musste nun reagieren und brachte Danny Kotyrba und Jonas Altenkamp. Die Einwechslungen sollten sich auch bezahlt machen. Erst musste aber durchgeatmet werden, da der Gast per Konter beinahe auf 2:0 stellte.

Vom Dorps richtiger Riecher

Mit vereinten Kräften konnten die Clubberer den K.o. aber verhindern. Fast im Gegenzug entwischte dann Kotyrba nach langem Pass von Rena Fernandez und spitzelte das Leder zum Ausgleich ins Netz. Es kam sogar noch besser. Über links bediente der ebenso eingewechselte Oghuzan Coruk Torjäger Robin Hilger, der cool blieb – 2:1, drei Punkte, Pflicht erfüllt.