SC Velbert II feiert Derbysieg

Die Reserve des SC schlug im Velberter Bezirksliga-Derby  die U 23 der SSVg knapp mit 1:0.
Die Reserve des SC schlug im Velberter Bezirksliga-Derby die U 23 der SSVg knapp mit 1:0.
Foto: WAZ FotoPool
Was wir bereits wissen
Die Reserve des SC schlägt die U 23 der SSVg mit 1:0. Das Velberter Duell in der Bezirksliga reißt diesmal allerdings kaum jemanden vom Hocker.

Velbert.. SC Velbert II -
SSVg Velbert U23 1:0 (0:0)

SC II: Wagener, Rena Fernandez, Spazier, Garidis (80. Kalayci), Coruk, Altenkamp (90.+3 Zahner), Kuhlmann (88. Wosnitzka), Skotnicki, Stasun, Ruffert, Garweg
SSVg U 23: Breuer, Sealiti (19. Abdel Hamid), Schlupkothen, Kersten (73. Kaltenpoth), Günes, Boenisch (54. Neef), Duhr, Issa, Fuchs, Sirlak, Seyfi
Tore: 1:0 Rena Fernandez (59.)

Ungefähr 70 Zuschauer sahen das Velberter Derby zwischen den Zweitvertretungen des SC und der SSVg, das erstaunlich emotionslos ausgetragen wurde und mit einem knappen 1:0 Sieg der Gastgeber endete.

Die Gäste waren mit einigen personellen Problemen angereist, denn im Vergleich zur erfolgreichen Partie gegen Jägerhaus Linde fehlten Marcel Grote, Giuseppe Raudino (beide standen wieder im Oberligakader), Daniel Kneifel (verletzt) und der kurzfristig erkrankte Daniel Nigbur. Und als sich dann auch noch Mohamed Sealiti verletzte, standen drei A-Jugendliche (zwei weitere wurden später eingewechselt) auf dem Feld.

Das erste Ausrufezeichen setzten dann auch die Clubberer, doch der Distanzschuss von Marcel Kuhlmann traf nur den Außenpfosten. Ansonsten spielte sich die Begegnung überwiegend im Mittelfeld ab, Torraumszenen gab es allenfalls nach Standardsituationen. Nach einer halben Stunde schlug Kevin Boenisch einen Freistoß gefährlich in den Strafraum, der jedoch keinen Abnehmer fand, weil sich die SSVg-Akteure zu spät in Bewegung setzten. Der spielerische Höhepunkt des ersten Durchgangs war ein SC-Konter über die rechte Seite, der von Marcel Kuhlmann jedoch nicht konsequent genug abgeschlossen wurde. Luca Stasun hatte zwar noch die Nachschusschance aus 13 Metern, traf aber weit über das Tor.

Die ersten zehn Minuten nach dem Wechsel gehörten dann der SSVg, die über Tobias Fuchs, der in die Spitze gewechselt war, einige gute Aktionen hatte. Zweimal hatte er sich auf der linken Seite gut durchgesetzt, doch zunächst ging der Ball knapp am Pfosten vorbei, dann verpasste Mohamed Issa seine Hereingabe nur knapp.

Das Tor des Tages fiel nach einer knappen Stunde, als Muzaffer Sirlak den Ball im Zweikampf nicht behaupten konnte, Luis Fernandez Rena Tempo aufnahm und zum 1:0 vollendete.

In der Folgezeit bemühte sich die Gäste um den Ausgleich, doch es fehlten die Mittel, die kompakte SC-Abwehr in Bedrängnis zu bringen. „Das war spielerisch zu wenig von uns“, gab SSVg-Trainer „Gipsy“ Bestler zu. „Ich fand, dass unser Sieg verdient war“, resümierte Interimscoach Jörg Scalet, der von „einer zerfahrenen Partie“sprach.