SC ist Tabellenführung wieder los

Enttäuschung bei Robin Hilger (Nr. 9), Marcel Lange, Kapitän Simon Schubeis und den Clubberern nach der Niederlage gegen den FC Remscheid.
Enttäuschung bei Robin Hilger (Nr. 9), Marcel Lange, Kapitän Simon Schubeis und den Clubberern nach der Niederlage gegen den FC Remscheid.
Foto: WAZ FotoPool
Was wir bereits wissen
Landesligist SC leistet sich eine 2:3-Heimniederlage gegen Remscheid. Auf Platz zwei haben die Velberter aber immer noch gute Chancen.

Tore:. SC Velbert -
FC Remscheid 2:3 (0:3)

SC: R. Garweg, J. Doil, Schubeis, Adomat (46. Altenkamp), Burczyk, Lange, Rena Fernandez (70. Koellner), Dzierzon, Hilger, Coruk, Gaulke (68. Kotyrba).
0:1 (24.), 0:2 (27.), 0:3 (40.),
1:3 Burzcyk (49. Handelfmeter), 2:3 Koellner (88.).

Der Nächste, bitte! Hier kommt jeder aus dem Spitzentrio an die Reihe. Das muntere Wechselspiel an der Tabellenspitze der Fußball-Landesliga geht weiter, Leidtragender war diesmal der SC Velbert, der den ersten Rang nach seiner 2:3-Heimniederlage gegen den FC Remscheid verlor. Dabei hatten die Clubberer erst vor einer Woche den SC Düsseldorf-West vom Spitzenplatz verdrängt.

Die Landeshauptstädter konnten davon übrigens nicht profitieren, denn sie patzten ebenso, kamen sie doch Derby gegen Benrath nicht über ein 1:1 hinaus und müssen mit Platz drei vorliebnehmen.

Stattdessen meldete sich der TV Kalkum-Wittlaer dank des 2:0-Auswärtssieges beim FC Wülfrath auf Platz eins zurück. Kalkum hat zwei Punkte Vorsprung vor dem Zweitplatzierten, dem SC Velbert — allerdings: Die Clubberer erwarten den derzeitigen Spitzenreiter am letzten Spieltag daheim am Böttinger-Platz — womöglich eine Partie mit Finalcharakter.

Eine wegweisende Bedeutung hatte bereits auch die Begegnung am Pfingstmontag gegen den FC Remscheid, der um seine letzte Chance kämpfte, selbst noch ins Aufstiegsrennen einzugreifen — der frühere Zweitligist nutzte sie. Er legte zur Pause ziemlich überraschend eine 3:0-Führung vor. Die sollte ihm dann reichen, auch wenn es zum Ende hin noch einmal eng wurde.

Doch angesichts dieser ersten Halbzeit fand auch SC-Trainer Ralf vom Dorp, dass die Niederlage seines Teams nicht unverdient war. Zwar fiel das erste Tor aus abseitsverdächtiger Position und gegen den großartig geschossenen Freistoß zum 0:2 war nichts zu machen. Dennoch bemängelte vom Dorp: „Wir haben im Abwehrverbund bei allen drei Gegentoren schlecht ausgesehen, auch bei der Entstehung des 0:2.“

In der Pause habe er seine Elf, die nicht so recht ins Spiel gekommen war, dann noch einmal „neu sortiert“. Der frühere Velberter Benjamin Wünschmann half dabei, als er kurz nach Wiederanpfiff mit der Hand eine Torchance verhinderte. Dafür gab es die Rote Karte und einen Elfmeter, den Rene Burczyk zum 1:3 verwandelte.

Doch auch in Überzahl hatten die Clubberer Mühe, sich zwingende Chancen zu erspielen. In den letzten zehn Minuten machten sie dann richtig Druck, doch gute Chancen für Schubeis, Altenkamp und Kotyrba blieben ungenutzt und das 2:3 durch Patrick Koellners Kopfball kam etwas zu spät.