NHC freut sich auf Knüller am Waldschlößchen

Mit vollem Elan will der Niederbergische HC in der Halle Am Waldschlösschen ins Spitzenspiel gegen den HC Wermelskirchen gehen.
Mit vollem Elan will der Niederbergische HC in der Halle Am Waldschlösschen ins Spitzenspiel gegen den HC Wermelskirchen gehen.
Foto: WAZ FotoPool
Was wir bereits wissen
Der Niederbergische HC empfängt im Top-Spiel der Handball-Landesliga den HC Wermelskirchen. In der Gruppe 4 möchte die HSG Velbert/Heiligenhaus ihre Spitzenposition festigen

Niederberg.. Der letzte Hinrunden-Spieltag in den Handball-Landesliga beschert den beiden niederbergischen Herren-Mannschaften am heutigen Samstag noch einmal zwei höchst attraktive Heimspiele. In der Gruppe 2 und in der Gruppe 4 können der Niederbergische HC und die HSG Velbert/Heiligenhaus jeweils ihre Position in der Spitzengruppe festigen.

Das Knüllerspiel steigt sicherlich beim NHC in der Gruppe 2: Die Niederberger empfangen um 19.35 Uhr in der Halle am Waldschlößchen den HC Wermelskirchen — ein Spitzenspiel, denn die Gastgeber rangieren auf Platz zwei, die Wermelskirchener auf drei.

In der Gruppe 4 erwartet derweil die HSG Velbert/Heiligenhaus im Emka Sportzentrum die HSG Jahn 05/SC West. Hier dürfen sich die Adler im Kampf um den Aufstieg keinen Ausrutscher erlauben.

Gastgeber ohne großen Druck

Genau diesen Druck verspürt Nachbar NHC nicht. Die Herren des Niederbergischen HC stehen zwar in der Tabelle weit oben — damit haben sie aber alle überrascht. Und zwar wirklich alle, nämlich auch sich selbst. „Dass es so gut läuft und wir so gut gegen diese starke Konkurrenz bestehen können — damit haben wir nicht gerechnet“, sagt Trainer Elmar Müller.

Dass sein Team einiges drauf hat, das wusste er selbstredend, zumal die abgelaufene Saison ja schon gut lief. Aber dass der NHC nun noch einen Gang höher schalten konnte und auf dem zweiten Tabellenplatz steht — das übertrifft schon die Erwartungen. „Vor allem wenn man bedenkt, dass es überwiegend die gleiche Mannschaft ist, mit der wir aus der Bezirksliga gekommen sind“, unterstreicht Trainer Elmar Müller. Daran könne man sehen, dass sich die Spieler hervorragend weiter entwickelt haben.

Nun hat sein Team von den ersten zwölf Spielen elf gewonnen und nimmt Tabellenplatz zwei ein, der Rückstand zu Spitzenreiter DJK Unitas Haan II beträgt lediglich einen Zähler — der Vorsprung zum heutigen Gast HC Wermelskirchen beläuft sich hingegen auf zwei Zähler. Und sollte der NHC sein Heimrecht zu einem Sieg nutzen, wären es sogar schon vier und Wermelskirchen wäre im Aufstiegsrennen zunächst mal weit zurück gefallen.

„Das erhöht natürlich den Druck für die Wermelskirchener, die ja auch nach oben wollen und einiges dafür getan haben“, weiß NHC-Coach Elmar Müller. Sein Team müsse sich somit im Schlagerspiel am Waldschlößchen auf einen hoch motivierten Gegner einstellen.

Der Vorteil der Müller-Mannschaft besteht hingegen darin, dass sie recht frei aufspielen kann. Sie hat bisher starke Leistungen gezeigt und will daran anknüpfen — und falls es nicht klappen sollte, bricht keine Welt zusammen. Aber da die NHC-Herren bislang so überzeugend aufgespielt haben, rechnen sie sich durchaus auch etwas aus. „Wir freuen uns jedenfalls auf das Spiel“, bekräftigt Trainer Müller.

Wie bei der NHC hat auch Nachbar HSG Velbert/Heiligenhaus in der Landesliga-Gruppe 4 lediglich einen Zähler Rückstand auf den Spitzenreiter. Diese komfortable Situation möchten die Adler bei ihrer Heimpremiere 2015 am heutigen Samstag um 18 Uhr gegen die HSG Jahn 05/SC West auf keinen Fall gefährden.

Mit der Leistung aus der Vorwoche, als sie ziemlich souverän bei der MTG Horst gewannen, sollte für das Team von Trainer Olaf Schulz ein Sieg auch machbar sein. Damit würden die Adler die Hinrunde mit besten Chancen im Kampf um den Wiederaufstieg abschließen. Allerdings ist der Tabellensechste nicht leicht zu knacken.