NHC-Damen verlieren hauchdünn

Für die Landesligadamen des Niederbergischen HC hat es trotz einer Energieleistung in der zweiten Halbzeit und sechs Toren von Christiane Ackermann (r.) nicht ganz zum Sieg gegen Rade/Herbeck gereicht.
Für die Landesligadamen des Niederbergischen HC hat es trotz einer Energieleistung in der zweiten Halbzeit und sechs Toren von Christiane Ackermann (r.) nicht ganz zum Sieg gegen Rade/Herbeck gereicht.
Foto: Kreimeier
Was wir bereits wissen
Gegen den Tabellenzweiten HSG Rade/Herbeck unterliegt die Mannschaft von Vera Schmolke trotz einer Leistungssteigerung mit 24:25

Velbert..  Am Sonntagnachmittag empfingen die Damen des Niederbergischen HC den Tabellenzweiten von der HSG Rade/Herbeck. Mit einem Sieg hätte die positive Punktebilanz weiter ausgebaut und Platz sechs erobert werden können.

Dass es dazu nicht kam, lag unter anderem an einem verschlafenen Start. Rasch lag das Team von Vera Schmolke mit 2:7 hinten. Die Gäste aus Radevormwald zeigten vom Anpfiff weg, dass sie gewillt waren, die zwei Punkte aus dem Waldschlößchen zu entführen und sich für das Remis aus dem Hinspiel in eigener Halle revanchieren wollten. Sie standen aggressiv in der Deckung und im Angriff zeigten sie den Einsatzwillen, den man zu Beginn des Spiel auf Seiten der Nevigeserinnen vermisste.

Erst mit der Einwechslung der angeschlagenen Christiane Ackermann kamen die Tabellenachten zu einfachen Toren aus dem Rückraum und konnten Tor für Tor aufholen. So ging es trotz 3:8- und 5:9-Rückständen mit nur einem Tor Rückstand in die Halbzeit. 11:12.

Erste Führung nach der Halbzeit

Nach dem Pausentee kamen die NHC-Fragen konzentrierter und mit mehr Einsatzwillen zurück auf das Parkett. Die deutliche Leistungssteigerung gipfelte nach dem zwischenzeitlichen 14:14-Ausgleich sogar in der ersten Führung der Partie. 16:14 stand es Mitte des zweiten Abschnitts. Wer nun aber dachte, dass der NHC auf die Siegerstraße abgebogen ist, wurde eines Besseren belehrt. Plötzlich schlichen sich wieder Unachtsamkeiten in das Spiel der Mannschaft um Saskia Stürmer, die mit sieben Toren die erfolgreichste Werferin des NHC war. Ebenfalls effektiv war Ackermann mit sechs Toren.und Simone Breddemann mit fünf Toren.

Durch leichte Ballverluste, zwei gegnerische Tempogegenstöße und einem kurzzeitig völlig desillusioniertem Abwehrverbund gelang es dem Gast, wieder mit 17:16 in Führung zu gehen.

Schlagabtausch in der Schlussphase

Nun ging Rade immer wieder mit einem Tor in Führung, doch die Nevigeser konnten bis zum 22:22 jeweils ausgleichen. In der packenden Schlussphase spielten die Nerven der NHC-Mädels nicht mehr mit. Zwei Großchancen, darunter ein Siebenmeter, wurden leichtfertig ausgelassen, so dass die Gastgeber mit einem hauchdünnen 24:25 als Verlierer vom Platz gingen.

Mit der Niederlage ist die Ausbeute der Schmolke-Mannschaft nun mit 14:14 Punkten wieder ausgeglichen. Bei sechs Siegen und ebenso vielen Niederlagen stehen zudem noch zwei Remis zu Buche.