Netzballer bauen auch auf Sand

Velbert..  Die Hallensaison ist gelaufen, die Freiluftzeit beginnt für die Tennis-Cracks. Es wird auch langsam Zeit, schließlich stehen bald die ersten Medenspiele an. So auch beim Netzballverein Velbert. „Auf die Plätze fertig, los – heißt ab sofort wieder bei uns. Nach der langen Winterpause stehen nun alle Netzballer in den Startlöchern und freuen sich vom Hallenboden wieder auf die Asche wechseln zu dürfen“, sagt der Club-Vorsitzende Thomas Ihlo, der sich bei dieser Gelegenheit besonders bei Horst van Nahl bedankt.

Denn das NBV-Ehrenmitglied habe wieder einmal mit seiner Helfertruppe in Eigenregie, die sehr gute Platzaufbereitung gemeistert. „In diesem Jahr war es für Horst van Nahl und seine Helfer besonders viel Arbeit, weil unser Platzwart plötzlich schwer erkrankt war und so zahllose Stunden harter Arbeit auf der großen Anlage mit zwölf Sandplätzen zu leisten waren“, zollt Ihlo seinen Respekt.

Gerade die Mannschaftsspieler des Netzballvereins werden nun auf die Plätze stürmen, denn der Saisonstart steht kurz bevor: Bereits am 25. April wird es für die erste Damenmannschaft (2. Verbandsliga) ernst beim ersten Medenspieltag der Saison auswärts bei Blau Weiß Bottrop.

„Die Meisterschaftsspiele beginnen in diesem Jahr, bedingt durch den Sommerferienstart Ende Juni, ungewöhnlich früh“, erklärt Thomas Ihlo. „Die NBV-Spieler werden deshalb jetzt jede Möglichkeit nutzen, sich optimal auf die Medenspiele vorzubereiten.“

Zahlreiche Netzballer sind aber bereits bestens vorbereitet auf die Sandplatz-Saison: Sie sind gerade erst zurückgekehrt von einer achttägigen Tenniscamp-Woche in der Türkei, organisiert von NBV-Cheftrainer Mark Joachim, mit täglich zwei zweistündigen Tenniseinheiten plus Konditionstraining.