Das aktuelle Wetter NRW 11°C
Velbert Heiligenhaus Niederberg

Magerkost am Morgen

07.10.2007 | 00:00 Uhr

Spitzenreiter Heiligenhaus reicht eine einzige Torchance zum Sieg, Phillip Horn trifft nach 29 Minuten.Tomislav-Stürmer Nurullah Atac sieht wegen grober Unsportlichkeit die Rote Karte

FUSSBALL KREISLIGAKSV Tomislav SSVg Heiligenhaus 0:1 (0:1) Tomislav: Weinand - Abbadi, Orahou, Kouakoua, Ahnouz, Arik, Kaul (74. Celik), Kuloglu, Daskin, Atac, Adanur (75. Mali).

SSVg: Wornowski - Stahl (44. Dimitriou), Stoffer (89. Wonchalla), Horn, Kubitza, Öney, Guicciardini, Pagliara, Fischer, Röser, Vogelsang.

Tor: 0:1 Horn (29.).

Von Christoph Winkel Der Wecker klingelte früh, bereits um elf Uhr pfiff der Unparteiische das Spitzenspiel der Kreisliga A auf dem Ascheplatz an der Christuskirche an. KSV-Trainer Tolga Poyraz hatte ein schweres Spiel erwartet, eine Partie, bei der sein Team alles abrufen müsse, um dem Spitzenreiter gefährlich werden zu können. Dabei hätte vielleicht ein einziger vernünftiger Spielzug innerhalb der 95 gespielten Minuten gereicht.

Den zeigten nämlich die Heiligenhauser in der 29 Minute und verließen eben durch diese einzige gelungene Aktion das Feld als Sieger. KSV-Mittelfeldmotor Cengiz Daskin vertendelte den Ball im Mittelfeld. Tim Röser bediente den stark spielenden Phillip Horn mustergültig, der das Leder mit dem Außenrist in die linke untere Torecke schob. Ansonsten boten die 22 Akteure den Frühaufstehern fußballerische Magerkost. Doch zumindest kämpferisch kann man beiden Mannschaften nichts vorwerfen. Heiligenhaus stand in der Defensive kompakt, ließ den technisch starken KSV-Spielern wie Daskin oder auch Ismail Arik keinen Platz zur Entfaltung. Die beste Chance zum Ausgleich hatte allerdings Stürmer Ömer Adanur, als er kurz nach der Pause einen Kopfball völlig freistehend über das Gehäuse setzte. Tomislav-Zugang Nurullah Atac schien sich mehr mit sich selbst und dem Schiedsrichter zu beschäftigen, als sich in den Dienst der Mannschaft zu stellen. Nach gut einer Stunde nahm der Stürmer einen Haufen Asche in die Hand und schmiss diesen in Richtung seines Gegenspielers. Der Unparteiische zögerte keine Sekunde und zückte den roten Karton.

Eine Viertelstunde später durfte dann auch Mannschaftskollege Mourem Orahou draußen Platz nehmen. Trotz mehrfacher Ermahnungen fällte er einen Gegenspieler am gegnerischen Strafraum und sah die Ampelkarte. Wer spätestens jetzt ein spielerisches Übergewicht der Gäste erwartete, wurde enttäuscht. Anscheinend beflügelt durch die Feldverweise kämpfe der KSV unermüdlich. Torchancen blieben dennoch weiterhin Mangelware.

Kommentare
Funktionen
Aus dem Ressort
Sportclub Velbert will das Finale
Fußball
Trotz der Pleite am vergangenen Spieltag hat der Sportclub den Aufstieg weiter in der eigenen Hand - ein Sieg in Wuppertal ist daher ein Muss
SC Velbert will in der Verlosung bleiben
Fußball
Absteiger Union Velbert reist zum Intimfeind nach Ronsdorf
Velberter SG kehrt in die Basketball-Regionalliga zurück
Basketball
Die Damen der Velberter SG starten in der kommenden Saison in der Regionalliga. Mit an Bord: Ein neuer Trainer, neue Spielerinnen und ein...
Erst die Arbeit, dann das Vergnügen
Fußball
Bevor am Freitagabend die Saisonabschlussfeier stattfindet, gilt es vorher noch das letzte Heimspiel der Saison zu absolvieren - und zu gewinnen
Nach der Party ist vor der Planung
Fußball
Der Wiederaufstieg ist geglückt, die große Partynacht muss aber noch etwas warten. Die Planungen für die nächste Saison laufen auf Hochtouren
Fotos und Videos
SSVg Velbert - Hiesfeld
Bildgalerie
Oberliga
Aufstieg Niederbergischer HC
Bildgalerie
Landesliga
SC Velbert gegen SV Union Velbert
Bildgalerie
Landesliga-Derby
article
2073640
Magerkost am Morgen
Magerkost am Morgen
$description$
http://www.derwesten.de/sport/lokalsport/velbert-heiligenhaus-niederberg/magerkost-am-morgen-id2073640.html
2007-10-07 00:00
Velbert Heiligenhaus Niederberg