Heiligenhauser heiß auf den Saisonhöhepunkt

Daniel Mittelstädt und die Heiligenhauser Kugelkünstler freuen sich auf den Höhepunkt des Saison: Das Heimturnier am kommenden Sonntag.
Daniel Mittelstädt und die Heiligenhauser Kugelkünstler freuen sich auf den Höhepunkt des Saison: Das Heimturnier am kommenden Sonntag.
Foto: WAZ FotoPool
Was wir bereits wissen
Dei Bundeskegler von SK Heiligenhaus betreiten am Sonntag das Heimturnier der Meisterrunde mit den besten vier Teams der Republik.

Heiligenhaus..  Die Sportkegler vom SK Heiligenhaus zwischen Ernüchterung und Vorfreude. Der Auftakt der Meisterrunde in der ersten Bundesliga war mit dem vierten Platz beim Viererturnier ein Reinfall. Doch an diesem Wochenende kann es das SKH-Team zweimal besser machen — besonders beim Saisonhöhepunkt, dem Heimturnier der Playoff-Runde am Sonntag an der Selbcker Straße.

Mannschaftskapitän Marcel Grote war nach dem wenig berauschenden ersten Spieltag der Playoff-Runde bei den Bundesliga-Keglern enttäuscht: „Ich finde es schade, dass wir unser Potenzial nicht mal vollkommen abrufen können. Wir spielen eine gute Saison, erreichen die Playoffs und dann fallen wir nach hinten so ab. Das ist jetzt nicht unsere erste Meisterrunde. Irgendwann muss ich auch mal was daraus lernen. Gerade auf solchen Bahnen sollte man heiß sein und Zahlen ab 880 aufwärts erzielen.“

Die Heiligenhauser stehen somit am kommenden Wochenende unter Druck, wollen sie den Sprung auf das Treppchen noch schaffen. Am Samstag geht es ab 12 Uhr in die Sportschule Wedau. Bahnen, die den Heiligenhausern ebenfalls nicht besonders liegen. Spannend wird also sein, wie Riol und Oberthal sich dort präsentieren.

Am Sonntag folgt dann das Highlight aus Sicht des SKH. Ab 10 Uhr morgens steht das Heimspiel an der Selbecker Straße an. Ein Event, dass sich auf Grund der hohen Leistungsdichte und offensichtlich den 16 besten Keglern des Landes zu besuchen lohnt. Der Wettbewerb dauert sechs Stunden insgesamt.

Sechs Stunden Kugelkunst

„Auch wer erst nach dem Frühstück mal reinschauen will, bekommt noch einiges geboten! Es ist immer schwer, Leute für eine Randsportart zu begeistern. Letzten Endes hat wohl jeder schon mal eine Kegelkugel in der Hand gehabt. Ich möchte daher jeden Interessierten einladen vorbeizukommen, nur um zusehen, wie gut man sein könnte“, sagt Kapitän Grote und betont: „Wir trainieren ebenso konzentriert und ehrgeizig wie andere Sportler — mehr als die Playoffs um die Deutsche Meisterschaft können wir in Heiligenhaus nicht bieten!“