HCV-Herren sind nach 7:1-Sieg fit für das Aufstiegsfinale

Oberhausen..  Der Tisch ist gedeckt. Die Herren des HC Velbert haben mit einem 7:1-Erfolg auch beim Oberhausener THC ihre Hausaufgaben erledigt und gehen als Spitzenreiter der Feldhockey-Verbandsliga ins womöglich entscheidende Spiel um den Aufstieg: Am Sonntag (14 Uhr, Poststraße) ist Verfolger Uhlenhorst Mülheim III zu Gast.

Der HCV geht mit einem Zähler Vorsprung in die spannende Schlussphase der 1. Hockey-Verbandsliga. Mit einem Remis könnten die Rot-Weißen also besser leben, mit einem Dreier würden sie sich wohl vorentscheidend absetzen.

Nachdem bereits in der Halle der Durchmarsch in die Oberliga gelang, wollen die Velberter nur zwei Monate später die nächste Verbandsliga-Meisterschaft feiern.

Die Basis legte das Team der Trainer Sebastian Henning und Michael Blaschke nun in Oberhausen mit dem eindrucksvollen 7:1 beim Tabellenvierten.

Die Gäste gingen bereits in der 5. Minute in Führung, Julian El Sherif konnte nach schöner Kombination ins leere Tor einschieben.

Doch nach der frühen Führung entglitt den Velbertern das Spiel. Nach vielen Fehlpässen und ungenutzten Torchancen gelang den Oberhausenern nach 20 Minuten der Ausgleichstreffer. Der Primus wackelte.

Starke zweite Halbzeit in Oberhausen

In der zweiten Halbzeit musste eine deutlich bessere Leistung her, um der Favoritenrolle gerecht zu werden. Wieder konnte das nun deutlich sicherer spielende HCV-Team einen Blitzstart hinlegen. Nach nur vier Minuten klingelte es zum 2:1. Auf den Treffer von Mathias Wilhelm folgten innerhalb von nur fünf Minuten weitere Tore von Roman Seiffert und Nick Dieckmeyer. Bis zur 54. Minute bauten Heiber, Jülicher und Wolff die Führung zum 7:1-Endstand aus — der HCV steuert auf Aufstiegskurs.