HC Velbert vor Doppelaufstieg

Mit verschiedenen Varianten kam der HCV immer wieder zu sehenswerten Abschlüssen. Hier schlägt die Kugel zum 2:0 ein.
Mit verschiedenen Varianten kam der HCV immer wieder zu sehenswerten Abschlüssen. Hier schlägt die Kugel zum 2:0 ein.
Foto: FUNKE Foto Services
Was wir bereits wissen
Bis zur letzten Minute mussten die Hausherren um das 2:2-Remis gegen Uhlenhorst Mülheim zittern, doch dann hatte es Bestand. Jetzt klopft der HCV an die Oberliga-Tür

Velbert.. HC Velbert -
HTC Uhlenhorst III 2:2 (1:0)

HCV-Herren: Krampe, Luther, Sonnenschein, Wolff, Seiffert, El Sherif, Bickmeyer, Dölle, Jülicher, Niedworok, Pfeifer, Unruh, Wilhelm, Münchmeyer, Böhm, Dieckmeyer, Heiber.

Tore: 1:0 Niedworok (8./KE), 2:0 Jülicher (47.), 2:1 (61./KE), 2:2 (64./KE).

Zuschauer: 250.

Die Hockey-Herren des HC Velbert rangen Verfolger HTC Uhlenhorst III in einem hochklassigen Verbandsliga-Match ein 2:2-Remis ab und gehen nun mit einem Mini-Vorsprung in die Schlussphase der Saison. Nach dem Hallenaufstieg könnte nur drei Monate später der nächste folgen.

Dabei durften sich die Velberter bei ihrem Schlussmann Maurice Krampe bedanken. Der HCV-Keeper mit Erstligaerfahrung in Mülheims Bundesligateam war in der Schlussphase zweimal zur Stelle, als die Gäste schon den Siegtreffer auf dem Schläger hatten. So behauptete der HCV das 2:2 hoch verdient - trotz langer Unterzahl. So spannend hätte es aber gar nicht werden müssen, wenn die Rot-Weißen ihre 2:0-Führung nicht so schnell wieder hergeschenkt hätten. „Am Ende ist das Unentschieden gerecht“, fand HCV-Coach Sebastian Henning.

Dessen Team war dank der Videoanalyse des Trainergespanns Henning/Blaschke erstklassig auf den Gegner eingestellt. Das Raumpressing der Uhlen lief in der Startphase ins Leere. Henning: „Wir sind extrem gut reingekommen. Die Jungs haben die taktischen Vorgaben super umgesetzt und das Spiel beherrscht.“ Die ersten Chancen gehörten direkt den Gastgebern. Doch es dauerte bis zur achten Minute als Julian Niedworok eine Eckenvariante zum verdienten 1:0 vollendete.

Die Velberter Führung lähmte den HCV jedoch. Plötzlich kamen die Hausherren gegen das Gäste-Pressing nicht mehr gut durch - und sie schwächten sich selbst. Zwei Gelbe und eine Grüne Karte bedeuteten zum Teil doppelte Unterzahl. „Da hat die Mannschaft hervorragend gearbeitet.“ Denn obwohl die Mülheimer nun deutlich mehr Ballbesitz hatten, hatten die Velberter die besseren Chancen. Über einen sehenswerten Konter kontakteten sich die Velberter in den Kreis, bis Magnus Jülicher den Ball nur noch über die Linie drücken musste - 2:0. Die meisten der 250 Zuschauer waren aus dem Häuschen.

„Zu schnell“, so Henning, kamen die Gäste zurück. Innerhalb weniger Minuten hatten die Uhlen aus dem 0:2 und 2:2 gemacht und drängten jetzt auf den Siegtreffer. „Unsere Jungs haben sich super reingehängt und wollten den Punkt unbedingt“, war Henning begeistert. „Es war ein großer Schritt in die richtige Richtung.“