Grabotin erwartet hochmotivierten Gegner

Niederberg..  Während Spitzenreiter Heiligenhaus den Tabellenfünften empfängt, bekommt es die U23 der SSVg Velbert mit dem Schlusslicht der Liga zu tun. Der TVD Velbert peilt den nächsten Sieg an.


SSVg Heiligenhaus – VfB Solingen
„Ich erwarte ein hochinteressantes Spitzenspiel“, so Dietmar Grabotin. Die Klingenstädter sind zwar Tabellenfünfter, doch vor Wochenfrist besiegten sie mit dem FSV Vohwinkel den bislang hartnäckigsten Verfolger des Spitzenreiters Heiligenhaus souverän mit 3:0. „Ich freue mich auf das Spiel, denn die Solinger werden ihre letzte Chance nutzen wollen, oben anzugreifen“, glaubt der SSVg-Coach. Die Solinger gelten als enorm torgefährlich und haben bereits 63 Treffer erzielt. Durch den 5:0-Sieg in Hasten haben die Heiligenhauser Selbstvertrauen getankt, die sieben Punkte will Grabotin aber nicht leichtfertig verspielen.Dennis Ter Haar ist aufgrund seiner Roten Karte gesperrt.

SSVg Velbert U23 – Hastener TV

Zwar ist der Hastener TV das Schlusslicht der Liga, doch Trainer Michael Bestler warnt seine Schützlinge eindringlich davor, die Remscheider zu unterschätzen. „Wenn man sich deren letzte Ergebnisse einmal ansieht, haben sie bislang eine gute Rückrunde gespielt“, so Velberts Coach. „Was wir im Derby beim SC Velbert geboten haben, war viel zu wenig. Ich will von der Mannschaft eine Reaktion sehen und erwarte eine deutliche Leistungssteigerung“, formuliert Bestler unmissverständlich. Allerdings wird sein Kader wohl wieder nur recht eng besetzt sein: Daniel Kneifel, Daniel Nigbur und Mohamed Sealiti sind fraglich So bleibt auch der Einsatz des 43-jährigen Trainers eine Option.

BSC Union Solingen – TVD Velbert

Nach dem wichtigen Sieg gegen Ayyildiz Remscheid schielt Rosario Sparacio, Trainer des TVD Velbert, gleich auf den nächsten Sieg. Mit dem BSC Union Solingen erwartet die Dalbecksbäumer ein Team, das auch um den Klassenerhalt kämpft. „Wir müssen dort mindestens einen Punkt mitnehmen, verlieren dürfen wir auf keinen Fall“, stellt Sparacio klar. Für dieses Ziel setzt er wieder auf die zuletzt überzeugenden Defensive, die allerdings den Union-Torjäger Davide Mangia im Auge behalten sollte. Der letztjährige Landesligaspieler des SV Hilden-Nord hat bereits 19 Saisontore auf dem Konto. Rosario Sparacio hofft, dass seine Akteure die Trainingswoche verletzungsfrei überstanden haben und alle Mann an Bord sind.