Glanzloser, aber wertvoller Sieg für TV Heiligenhaus

Die Volleyball- Herren des TV Heiligenhaus haben ihre Pflicht erfüllt. Sie gewannen die Partie beim Abstiegskandidaten Moers mit 3:1, distanzierten damit einen direkten Konkurrenten und sind auf dem besten Wege zum Klassenerhalt
Die Volleyball- Herren des TV Heiligenhaus haben ihre Pflicht erfüllt. Sie gewannen die Partie beim Abstiegskandidaten Moers mit 3:1, distanzierten damit einen direkten Konkurrenten und sind auf dem besten Wege zum Klassenerhalt
Foto: WAZ FotoPool
Was wir bereits wissen
Die Volleyball-Herren des TV Heiligenhaus gewinnen beim Schlusslicht im Moers mit 3:1.Damit rückt der Klassenerhalt in der Verbandsliga in greifbare Nähe.

Moers.. Moerser SC -
TV Heiligenhaus 1:3

Sätze: 25:18, 25:19, 8:25, 25:21.
TVH-Herren: Ost, Nakelski, Becker, Storz, Höhne, Hugenbruch, S. Przetak.

Nicht sonderlich prickelnd war der jüngste Auftritt der Volleyballer des TV Heiligenhaus. Dennoch verdiente der recht mühsam heraus gespielte 3:1-Erfolg beim Schlusslicht Moerser SC das Prädikat wertvoll. Denn erstens bringen die beiden Punkte die TVH-Herren im Kampf um den Klassenerhalt in der Verbandsliga ein wichtiges Stück weiter und zweitens wurde der Auswärtserfolg mit dem letzten Aufgebot erzielt.

Die Partie des 14. Spieltages war nämlich wegen des Karnevals-Wochenendes auf einen Abendtermin an einem Wochentag verschoben worden — der passte den TVH-Herren eigentlich nicht, denn mehrere Spieler waren wegen beruflichen Verpflichtungen verhindert. Das Team reiste dennoch nach Moers, wenn auch mit dem Rumpfaufgebot von nur sechs Spielern, die durch Simon Przetak aus der zweiten Mannschaft verstärkt wurden.

Die Not-Besetzung zwang zu einer sehr ungewöhnlichen Aufstellung im den ersten Satz, da klar war, dass Zuspieler Felix Nakelski erst kurz vor Anpfiff in der Halle auflaufen konnte. So mussten Diagonalspieler auf der Zuspiel- und der Außenposition beginnen, während Außenangreifer den Mittelblock stellten. Ermöglicht wurde diese Notlösung erst durch Simon Przetak, der selbst auf der Diagonalen spielte und sein Debüt in der Verbandsliga gab.

Aber es lief dann ganz gut, wobei den Heiligenhausern in die Karten spielte, dass auch die Gastgeber nicht in Bestbesetzung antreten konnten. Zur Mitte setzten die TVH-Herren die Moerser mit guten Aufschlägen unter Druck und erarbeiteten sich einen Vorsprung von sieben Punkten — den brachten sie ins Ziel. Auch den zweiten Durchgang gewannen die Heiligenhauser, diesmal mit 25:19.

Kaum verständlich, dass nach dieser klaren Führung der Faden riss. Im dritten Durchgang hatte das Team eine Viertelstunde lang einen „Blackout“ und gab diesen Satz schließlich kläglich mit 8:25 ab.

Danach riss sich die Mannschaft von Trainer Udo Potthoff allerdings wieder zusammen, wenngleich es noch einige Zeit dauerte, bis sie die jungen Moerser wieder in den Griff bekamen. Beim Stande von 12:11 hatten die Heiligenhauser wieder die Nase vorn und gaben die Partie bis zum letzten Punkt, also bis zum 25:21 im vierten Satz, nicht mehr aus der Hand.

Mit nunmehr sieben Zählern Vorsprung auf den Relegationsplatz befindet sich die Mannschaft jetzt im Mittelfeld der Tabelle in der Verbandsliga und benötigt nur noch einen Sieg, um den Klassenerhalt perfekt zu machen.

Spitzenreiter gibt sich in Heiligenhaus die Ehre

Nach dem Letzten folgt der Erste. Spielten die Herren des TV Heiligenhaus gerade beim Schlusslicht, so erwarten sie an diesem Wochenende den Tabellenführer.

Am kommenden Samstag ist die aktuelle Nummer eins der Volleyball-Verbandsliga, die DJK Rheinkraft Neuss, zu Gast in der Halle des Kant-Gymnasiums an der Herzogstraße. Erster Aufschlag ist um 19.30 Uhr.