Generalprobe und gute Erinnerungen

Den Saisonstart gegen Homberg haben sie fest im Blick. Vorher testen die Kicker der SSVg Velbert aber am Sonntag gegen den SV Lippstadt.
Den Saisonstart gegen Homberg haben sie fest im Blick. Vorher testen die Kicker der SSVg Velbert aber am Sonntag gegen den SV Lippstadt.
Foto: Kreimeier
Was wir bereits wissen
Im letzten Testspiel der Rückrundenvorbereitung tritt die SSVg Velbert beim SV Lippstadt an. Auch der TVD Velbert und die SSVg Heiligenhaus sind im Einsatz

Velbert.. In der Bundesliga rollt der Ball schon seit einer Weile wieder, am nächsten Wochenende steht dann auch für die SSVg Velbert der Ernst des Sportlerlebens an. Doch bevor zum Auftakt der Rückrunde der VfB Homberg in Velbert aufschlägt, geht es für André Pawlaks Mannschaft noch zum finalen Test nach Lippstadt. Ein Ort, an dem die „Blauen“ einst einen der größten Triumphe der Vereinsgeschichte einfahren konnten.

Es war am 10. Juni 2012, als sich der damalige NRW-Ligist im Relegationsrückspiel beim SV Lippstadt mit 2:1 durchsetzen konnte und nach dem Hinspielerfolg den Aufstieg in die Regionalliga perfekt machte. Mittlerweile sind nur noch vier der damals aktiven Akteure in der ersten Mannschaft vertreten. Doch nicht nur diese vier möchten gerne in der kommenden erneut Regionalligaluft schnuppern und so kann man das Spiel am Ort des Triumphes, auch wenn das Stadion am Waldschlösschen mittlerweile ausgedient hat, durchaus als einen Fingerzeig wahrnehmen.

SSVg sieht sich gewappnet

Mit dem Mitabsteiger SV Lippstadt wartet der dritte Oberligist innerhalb einer Woche auf die Pawlak-Elf. „Mit den drei Spielen gegen Oberligisten wollten wir sehen, wo wir stehen“, erklärte der Übungsleiter und fügte hinblicklich 7:0 Toren aus den ersten beiden Tests an: „Bisher können wir uns nicht beklagen. Ich denke, wir sind bereit.“ Wie schon gegen den ASC Dortmund muss er dabei auf Jeffrey Tumanan, einen der letzten verbliebenen Aufstiegshelden, verzichten. Er fällt ebenso wie Maik Bleckmann mit einer hartnäckigen Grippe aus. „Die Unterschiede von Position eins bis 15 sind marginal. Wir haben deshalb keine klare Stammelf“, ist sich Pawlak sicher, die Ausfälle kompensieren zu können und heizt nebenbei den finalen Kampf um die begehrten elf Plätze weiter an.

Bezirksligisten testen am Samstag

Bereits einen Tag vor der SSVg bestreitet die Spielvereinigung Heiligenhaus ihre Generalprobe vor dem Ligastart gegen Wermelskirchen. Es geht daheim gegen den Cronenberger SC. Trainer Mesut Güngör hat den Landesligisten nicht ohne Grund ausgewählt: „Wir wollen auch gefordert werden und womöglich auch mal die Grenzen aufgezeigt bekommen. Vom Niveau her könnte Cronenberg auch in der Oberliga spielen.“

Ebenfalls heute bestreitet der TVD Velbert einen Test beim B-Ligisten Langenberger SV, bevor es am Dienstag zum SC Werden-Heidhausen geht. „Ich möchte die doppelte Generalprobe nutzen, um mir Klarheit über die letzten vier, fünf offenen Positionen zu verschaffen. Dabei erhält wie in der kompletten Vorbereitung jeder seine Chance. Doch auch bei uns können nur elf Mann spielen“, will auch Rosario Sparacio alles aus seinen Akteuren herausskitzeln.