Gebrauchter Nachmittag beim TVD Velbert

Ein bitterer Sonntag für Benedict Sommer und die Bäumer: Der TVD erleidet eine 1:3-Heimniederlage in Birth.
Ein bitterer Sonntag für Benedict Sommer und die Bäumer: Der TVD erleidet eine 1:3-Heimniederlage in Birth.
Foto: WAZ FotoPool
Was wir bereits wissen
TVD Velbert schluckt 1:3-Heimniederlage gegen Solingen. Bäumer klagen über Pech mit Verletzungen und Schiedsrichter-Entscheidungen

Velbert.. TVD Velbert -
VfB Solingen 1:3 (1:2)

TVD: Küper, Kern, Sommer, Kotzek, Fede, Spruch (54. Venturiello), Cakat (60. Wolak), Fuchs, Sparacio, Amjahad, Es-Sassi (75. Kilic)

Tore: 1:0 Es-Sassi (14./Strafstoß), 1:1 (29.), 1:2 (45./Strafstoß), 1:3 (58./Strafstoß)

„Kaum geht die Meisterschaft wieder weiter, schon haben wir wieder Ausfälle zu beklagen“, meinte Rosario Sparacio, Trainer von TVD Velbert, der gegen den VfB Solingen gleich wieder einige Stammkräfte ersetzen musste. Am Schlimmsten hat es wohl Neuzugang Andreas Nitas erwischt, der sich eine Knieverletzung zuzog, über deren Ausmaß erst nach einer MRT-Untersuchung geurteilt werden kann. Zudem fehlte Leo Lange (Zerrung) und auch der durch eine Grippe geschwächte Davide Venturiello stand nicht in der Startelf.

Trotzdem begannen die Dalbecksbäumer stark und gingen bereits nach einer Viertelstunde in Führung. Fabio Fede war bereits am Torhüter der Gäste vorbei und wollte mit dem Ball ins leere Tor laufen, als ein Abwehrspieler der Klingenstädter ihn von hinten von den Beinen holte. Zwar verwandelte Nabil Es-Sassi den fälligen Strafstoß zum 1:0, trotzdem war TVD-Trainer Rosario Sparacio noch einige Stunden nach der Partie aufgebracht.

„Eine solche Aktion ist zwingend mit einer Roten Karte zu bestrafen, da reicht gelb nicht aus. Da hat uns der Schiedsrichter das erste Mal klar benachteiligt“, empörte sich der Coach. Dass die Gäste nach einer knappen halben Stunde zum Ausgleich kamen, lag allerdings nicht am Unparteiischen, sondern an den Platzherren selbst.

Bei einem Freistoß, den die Solinger lang ausführten, fehlte in der TVD-Defensive die Abstimmung, so dass ein Solinger unbedrängt zum 1:1 traf. Danach häuften sich die Szenen, in denen die Velberter mit den Entscheidungen des Schieris nicht einverstanden waren. Zunächst blieb der Pfiff aus, als Christian Spruch im gegnerischen Strafraum beim Kopfball geschubst wurde, dafür gab es jedoch auf der Gegenseite einen Elfmeter, nach Peter Kotzeks Zweikampf mit seinem Gegenspieler. „Er hat klar den Ball gespielt“, so Sparacio.

Trainer Sparacio ist sauer

Im zweiten Durchgang bekamen die Gäste dann einen weiteren Strafstoß zugesprochen, der zum 1:3 und der Vorentscheidung führte, nachdem Mourad Amjahad einen Solinger gehalten hatte. „Zuvor hatte der aber für jeden klar ersichtlich den Ball mit der Hand mitgenommen“, so der TVD-Coach. „Wir haben sicherlich nicht gut gespielt, aber wenn der Gegner drei solcher Geschenke bekommt, ist der Sonntag gelaufen.“