Für TTC Velbert zählt nur der Klassenerhalt

Das Velberter Team mit Uli Pfeifer, Patrick Berndt, Christoph Schwalfenberg, Florian Gerwig, Raphael Nussbaum u. Pascal Friedrich (v.l). Es fehlt Spitzenspieler Gerd Werbeck.
Das Velberter Team mit Uli Pfeifer, Patrick Berndt, Christoph Schwalfenberg, Florian Gerwig, Raphael Nussbaum u. Pascal Friedrich (v.l). Es fehlt Spitzenspieler Gerd Werbeck.
Foto: TTC
Was wir bereits wissen
Das Tischtennis-Team der Velberter Schwarz-Weißen schaffte den direkten Wiederaufstieg in die Landesliga. Hier erwartet den TTC SW eine schwere Saison.

Velbert..  Nach dem zweiten Rang in der Bezirksliga war Kapitän Christoph Schwalfenberg mit dem Saisonverlauf zufrieden, bedeutete dieser Platz doch die direkte Rückkehr in die Landesliga. Es war eine erfolgreiche Spielzeit für das Tischtennis-Team des TTC SW Velbert.

Nach einem durchwachsenen Start gab es zum Abschluss der Vorrunde mit den Siegen gegen den späteren Meister ASV Wuppertal II (9:3) und beim Aufstiegskonkurrenten Mettmann-Sport II (9:7) herausragende Leistungen.

Aufstiegsplatz geriet nie in Gefahr

Zwar waren die Leistungen in der Rückrunde ein wenig schwächer, doch war der Aufstiegsplatz nie in Gefahr. Die Mannschaft besteht aus zwei „alten Hasen“ (Gerd Werbeck und Schwalfenberg) sowie gleich vier (!) jungen Spielern aus dem eigenen Nachwuchs (Pascal Friedrich, Raphael Nussbaum, Florian Gerwig und Patrick Berndt).

Diese Truppe wird auch in der Landesliga antreten und hat als Ziel den Klassenerhalt ausgegeben. „Dies dürfte ein schwieriges Unterfangen werden“, sieht Schwalfenberg hohe Hürden voraus. In der Staffel fünf sind neben den Velbertern Mitaufsteiger ASV Wuppertal (wohl die letztjährige zweite Mannschaft) und gleich drei Bezirksliga-Aufsteiger aus dem Bezirk Arnsberg, TT-Team Bochum II, DJK Roland Rauxel und VfL Winz-Baak.

Über die Relegation schafften die Vorjahreselften der Landesliga Gruppe 4 (TTC Herne-Vöde III) und Gruppe 7 (TTC Werden 48 mit den in Niederberg bekannten Felix Yu und Gilbert Sunico) den Klassenverbleib ebenso wie aus der bisherigen Gruppe fünf TTC Wuppertal (5.), ETSV Witten II (6.), MTG Horst II (7., eventuell in der neuen Spielzeit mit dem Ex-Nevigeser Oliver Buschkühl), TSV Fortuna Wuppertal (8.) und SSV Germania Wuppertal II (9.). Über spektakuläre Spielerwechsel ist bislang nichts bekannt.

Von Germania Wuppertal II wechselten Marco Seidler und Stephan Themel zum Ortsrivalen TSV Fortuna Wuppertal.

Weite Fahrten in der neuen Gruppe

Die weiteren Vertreter des Kreises Bergisches Land (TTV Ronsdorf III, Remscheider TV II und Mettmann-Sport II wurden der Gruppe 10 zugeteilt und müssen sich zum Teil auf weitere Fahrten einstellen, da die Kontrahenten 1.TTC Köln II, TV Dellbrück II, TTC Bärbroich II, Pulheimer SC, 1. FC Köln IV und V, TTC Dormagen sowie FTV Düsseldorf und Borussia Düsseldorf III heißen.