Frauenteam der SSVg stürmt auf Platz eins

Nicht zu stoppen sind derzeit die Fußball-Frauen der SSVg, hier Offensiv-Spielerin Sara Eichholz (li.).
Nicht zu stoppen sind derzeit die Fußball-Frauen der SSVg, hier Offensiv-Spielerin Sara Eichholz (li.).
Foto: Alexandra Roth
Was wir bereits wissen
  • Das Frauenfußball-Team der SSVg Velbert hat sich die Tabellenführung erkämpft.
  • In der Landesliga schlugen die Spielerinnen von Trainer Blömer zuletzt Adler Union Frintrop mit 8:1
  • Am kommenden Sonntag steigt das Spitzenspiel beim Nachbarn Fortuna Wuppertal.

Velbert..  Vom letzten auf den ersten Platz: Das Frauenfußball-Team der SSVg Velbert hat in der Landesliga rasant Fahrt aufgenommen. Mit einer 0:5-Heimpleite gegen die DJK Tusa Düsseldorf hatten die Frauen die Saison eröffnet. Doch dann rollten sie das Feld von hinten auf, gewannen Spiel auf Spiel und übernahmen am Sonntag mit dem eindrucksvollen 8:1-Erfolg über die DJK Adler Union Frintrop sogar die Tabellenführung.

Am achten Spieltag stehen sie punktgleich mit Fortuna Wuppertal auf Rang eins, weisen aber das etwas bessere Torverhältnis aus. Zudem haben die Fortunen schon ein Spiel mehr ausgetragen. Am kommenden Sonntag könnte sich allerdings schon mal vorläufig entschieden, wer die „wahre Nummer eins“ ist, denn dann steigt in Wuppertal das Spitzenspiel: Fortuna contra SSVg.

Dabei gibt Trainer Dennis Blömer zu bedenken: „Das Team von Tusa, das uns fünf Dinger eingeschenkt hat, zählt für mich immer noch zu den großen Favoriten. Auch der SV Hemmerden ist sehr stark.“ Gegen Hemmerden hatte sein Team vor anderthalb Wochen in einem guten Spiel ein 2:2 geholt und dabei klar beweisen, dass es gegen die Mannschaften von oben mithalten kann. „In der jetzigen Form würden wir auch ganz anders gegen Tusa aussehen“, sagt Blömer. Er hat der Auftaktpleite inzwischen mit ein paar Wochen Abstand auch Positives abgewonnen.

„Wahrscheinlich brauchten wir die, um wach zu werden.“ Etwas anderes habe seine Mannschaft zu Saisonbeginn aber auch gebraucht: Zeit. Es sind doch etliche neue Spielerinnen hinzu gekommen. Die neu formierte Mannschaft musste sich einspielen. „Es läuft im Moment reibungslos, die Stimmung im Team ist gut, die Neuen sind prima integriert.“ Mehrere sind inzwischen fast schon unverzichtbar, Blömer nennt drei Beispiele: So gibt die aus der U 17 von Blau-Weiß Mintard gekommene Sara Eichholz eine hervorragende „Nummer 10“, die torgefährliche frühere türkische Nationalspielerin Banu Bayrak belebt die Offensive und die frühere Hamburgerin Lotta Kristina Becker stabilisiert die Defensive.

Eichholz (zwei Treffer) und Bayrak beteiligten sich auch am Sonntag am Torsegen gegen Adler Union Frintrop. Beim 8:1 ließen die SSVg den etwas überfordert wirkenden Essenerinnen keine Chance.

Seit acht Pflichtspielen unbesiegt

Blömer wollte den eindrucksvollen Sieg allerdings nicht zu hoch hängen, zumal sich die Frintroperinnen beim Stande von 4:0 durch eine gelb-rote Karte auch noch selbst schwächten. Dennoch hat er für sein Team viel Lob übrig, denn es setzte mit dieser Torgala die starken Leistungen der letzten Wochen fort.

Seit acht Pflichtspielen sind die Velberterinnen nun ungeschlagen und stehen mittlerweile auf Platz eins der Landesliga Gruppe 2.

Klar, dass Trainer Blömer dann auch die Frage nach einem möglichen Aufstiegskandidaten SSVg beantworten muss. Dabei nimmt er so offensiv Stellung, wie sein Team derzeit spielt: „Wir hatten uns schon zum Ziel gesetzt, unter die ersten drei zu kommen. Ich bin auch überzeugt, dass die Mannschaft dazu das Potenzial hat. Sie kann ganz oben mitmischen. Und wenn es am Ende tatsächlich zu Platz eins reicht, dann wäre das überwältigend.“