Erfolgsserie der SSVg Velbert geht weiter

Kevin Hagemann
Kevin Hagemann
Foto: WAZ FotoPool
Mit dem 3:1 beim TuS Bösinghoven feiert die SSVg Velbert den sechsten Sieg hintereinander und festigen die Tabellenführung in der Oberliga.

Meerbusch.. TuS Bösinghoven -
SSVg Velbert 1:3 (0:0)

SSVg: Sprenger - Pappas (73. Zumbe), Schultens, Andersen, Mondello - Zander Müller (66. Zent), Dogan - Hagemann, Tumanan (80. Schlösser) - Schmidt.
Tore: 0:1 Schmidt (65.), 0:2 Tumanan (76.), 1:2 Kubo (87.), 1:3 Hagemann (90. + 2.). - Schiedsrichter: Patrick Rudolf. - Zuschauer: 250.

Fußball-Oberligist SSVg dreht die nächste Folge seiner fast schon unheimlichen Serie: Mit dem 3:1-Erfolg beim TuS Bösinghoven holten die Velberter den sechsten Sieg hintereinander. Damit sind sie seit mittlerweile 18 Meisterschaftsspielen unbesiegt und führen weiterhin ziemlich deutlich die Tabelle an. Der Vorsprung vor Verfolger Wuppertaler SV, der allerdings noch ein Spiel nachholen muss, beträgt weiter sieben Zähler.

Wie in den beiden Spielen zuvor musste sich das Team von Trainer André Pawlak wieder auf einen Kunstrasenplatz einstellen.

Und der Spielverlauf ähnelte sich in allen drei Partien: Jedes Mal benötigte die SSVg die erste Halbzeit, um in Fahrt zu kommen, um dann in der zweiten Halbzeit alles klar zu machen. „Diesmal war es vielleicht noch schwerer als zuletzt, denn der Platz in Bösinghoven ist schon extrem klein. Da braucht der Gegner nicht all zu viel zu verschieben, um die Räume eng zu machen“, meinte Andre Pawlak.

Er hatte sein Team zwar darauf eingestellt und es ermahnt, mit wenig Ballkontakten und viel Geduld zu spielen. Wie jüngst am Gründonnerstag gegen Bocholt ging es zeitweise wie im Handball zu. Der Ball wanderte vor dem verrammelten Strafraum von links nach rechts und wieder zurück, immer auf der Suche nach der Lücke. Immerhin: Ein paarmal kamen die Velberter durch, doch Philipp Schmidt und Kevin Hagemann fanden bei guten Gelegenheiten ihren Meister in Marius Delker, Keeper der Gastgeber.

„In der ersten Halbzeit hat es bei uns eher mittelmäßig geklappt“, meinte Pawlak. Nach dem Wechsel erhöhte sein Team dann den Druck und schaffte schließlich dank einer schönen Kombination den erlösenden Führungstreffer. Hüzeyfe Dogan setzte auf dem Flügel Jeffrey Tumanan ein, dessen genaue Hereingabe dann Philipp Schmidt im Tor unterbringen konnten.

Gut zehn Minuten später erhöhte Tumanan mit einer sehenswerten Aktion dann selbst auf 2:0, wieder war eine Vorlage von Hüzeyfe Dogan der Ausgangspunkt.

Danach versäumte es die SSVg allerdings, für klare Verhältnisse zu sorgen. Die Gastgeber steckten nämlich nicht auf und kamen wieder heran. Einmal konnte Torwart Philipp Sprenger noch mit einer Glanzparade retten, dann wehrte er aber einen Fernschuss der Gastgeber so unglücklich ab, dass Kubo im Nachsetzen den Anschlusstreffer erzielte. Die Bösinghovener gaben alles, kamen aber nicht mehr durch. Stattdessen nutzte die SSVg nun den Raum, den sie so lange in dieser Partie nicht hatte, klug aus: Einen schnellen Konter schloss Kevin Hagemann in der Nachspielzeit mit dem 3:1 ab. Das war’s.

„Es war sicherlich schwierig für uns, am Ende ist unser Sieg aber verdient“, bilanzierte Trainer André Pawlak. Sein Team hatte mit Geduld und spielerischer Stärke einen starken Gegner bezwungen.

Am kommenden Sonntag will die SSVg im Heimspiel gegen den SV Sonsbeck die nächste Folge ihrer Serie drehen.