Erfolg macht arbeitslos

Da staunt der langjährige Sport-Journalist nicht schlecht. Die sogenannten natürlichen Mechanismen im Fußball scheinen nicht mehr zu greifen, sondern sich gar ins Gegenteil verkehrt zu haben.

Beispiel Union Velbert: Die erste Mannschaft schafft es in der Landesliga-Hinrunde nicht ein einziges Spiel zu gewinnen. Lediglich zwei Punkte holt die Elf. Und was geschieht mit dem Übungsleiter?

Maik Franke sitzt fest im Sattel. Eine Trainerdiskussion wurde beim Fusionsclub schlicht nicht geführt. Und als hätten die Verantwortlichen übersinnliche Fähigkeiten, fährt das Team seit dem Jahreswechsel Sieg um Sieg ein.

Beispiel SC Velbert II: Noch nie zuvor stand die zweite Mannschaft der Clubberer besser da, als es momentan der Fall ist. Zehn Punkte trennt die Elf von Sascha Behnke vom Abstiegsplatz. Und was geschieht? Der Trainer muss seinen Hut nehmen.

Natürlich wird die Entscheidung wie auch im Fall vom ehemaligen Heiligenhaus’ Trainer Mesut Güngör kaum sportliche Gründe haben, dennoch scheint es einen neuen Mechanismus zu geben:

Erfolg macht arbeitslos.