Ein Rückkehrer als Feuerwehrmann

Carmela Valenti (r.) und die Frauen der SSVg Velbert brauchen in der Rückrunde vor allem eines: Punkte.Foto:Uwe Möller
Carmela Valenti (r.) und die Frauen der SSVg Velbert brauchen in der Rückrunde vor allem eines: Punkte.Foto:Uwe Möller
Was wir bereits wissen
Dennis Blömer kehrt an die Seitenlinie der SSVg-Frauen zurück. In der Rückrunde soll derneue, alte Trainer den Klassenerhalt schaffen. Die Verantwortlichen der Blauen sind optimistisch

Velbert.. Die lange Suche hat ein Ende: Nach turbulenten Monaten haben die Frauen der SSVg Velbert wieder einen Trainer an der Seitenlinie stehen. Es ist ein alter Bekannter: Dennis Blömer übernimmt ab sofort wieder die Geschicke des strauchelnden Landesligisten. Im Abstiegskampf will der 29-Jährige vor allem auf Kampfbereitschaft setzen. Die Verantwortlichen der SSVg sind zufrieden mit der Lösung und stellen sogar eine längerfristige Zusammenarbeit in Aussicht.

Verantwortliche sind erleichtert

„Wir sind sehr froh, dass wir jemanden gefunden haben, der hier alles kennt und auch mit dem Kader vertraut ist. Jetzt gilt die volle Konzentration dem Klassenerhalt“, zeigte sich Christian Köppen, Mitglied des Verwaltungsrats bei der SSVg, erleichtert über die Verpflichtung von Dennis Blömer. Die wochenlange Suche nach einem neuen Übungsleiter hatte Köppen bereits Anfang Februar (die WAZ berichtete) an den Rand der Verzweiflung getrieben.

Mit Dennis Blömer leitet nun ein alter Bekannter die Geschicke der Velberter Landesliga-Frauen. Erst vor der aktuellen Saison hatte der 29-jährige Landmaschinenmechaniker seinen Posten als Velberter Trainer geräumt. Blömer wollte seine eigene Karriere als Keeper noch einmal nach vorne treiben, entschied sich nun aber zu einer Rückkehr ins Trainergeschäft: „Als Christian Köppen angerufen hat, habe ich mir das Ganze nur kurz durch den Kopf gehen lassen und zugesagt. Ich wusste ja seit längerem von der schwierigen Situation.“

Viel Zeit zum Eingewöhnen bleibt Dennis Blömer nicht, er ist als Feuerwehrmann gefragt. Den größten Teil der Mannschaft um Kapitän Britta Mauerer kennt der neue Trainer glücklicherweise noch aus seiner ersten Amtszeit bei der SSVg. „Ich habe den Mädels gleich in der ersten Einheit gesagt, dass wir das Schönspielen sein lassen können. Wir müssen über den Kampf kommen, so wie es der BVB aktuell auch macht“, so der eingefleischte Schalke-Fan Blömer. Momentan stehen die Velberterinnen mit sieben Zählern auf dem elften Platz in der Landesliga. In den nächsten Trainingseinheiten stehen nun vor allem Kondition und Taktik im Fokus.

Am Sonntag wartet Hilden-Nord

Wunder wird auch Dennis Blömer innerhalb der ersten Woche nicht vollbringen können. Am Sonntag wartet im Heimspiel gegen den SV Hilden Nord gleich ein direkter Konkurrent im Abstiegskampf auf die SSVg. Christian Köppen hofft auf einen positiven Effekt durch Blömers Verpflichtung: „Ich denke, dass nun auch wieder die Motivation innerhalb des Teams besser wird. Der Vertrag läuft erstmal bis zum Saisonende. Wenn die Ergebnisse stimmen, dann ist auch eine dauerhafte Lösung denkbar.“