Ein jung gebliebener Klassiker

Eröffnungszeremonie mit  v.l.: Peter Blau, Dieter Anders (beide StadtSportbund Velbert), Giuseppe Pintaudi (Stella Azzurra), Emil Weise (stv. Bürgermeister), Michael Schmidt (Vorsitzender Sportausschuss) und Giuseppe Ridente (Stella).
Eröffnungszeremonie mit v.l.: Peter Blau, Dieter Anders (beide StadtSportbund Velbert), Giuseppe Pintaudi (Stella Azzurra), Emil Weise (stv. Bürgermeister), Michael Schmidt (Vorsitzender Sportausschuss) und Giuseppe Ridente (Stella).
Foto: WAZ FotoPool
Was wir bereits wissen
Die Offizielle eröffnen die 36. Auflage der Velberter Hallenfußball-Stadtmeisterschaft im Zitronenbunker. Gute Resonanz trotz des Wintereinbruchs.

Velbert.. Seit Samstag Nachmittag läuft wieder die Velberter Hallen-Stadtmeisterschaft. Bis kommenden Dienstag gibt es an der Langenberger Straße vier Tage Fußball am Fließband. Im Namen von Bürgermeister Dirk Lukrafka eröffnete sein Stellvertreter Emil Weise das traditionsreiche Spektakel bei einer kleinen Eröffnungszeremonie, die wie die Siegerehrung ein fester Bestandteil des traditionsreichen Turniers ist. Die Offiziellen und die Gastgeber stimmen stets auf die Turniertage im Zitronenbunker ein.

Wiese hob den Klassiker-Charakter der Stadtmeisterschaft hervor und fragte rhetorisch in Richtung Zuschauer-Tribüne: „Ich war schon beim ersten Turnier 1978 dabei. Wer kann das in dieser Halle noch von sich behaupten?“ Sicher waren noch einige andere dabei, viele hingegen allerdings nicht. So die Mehrzahl der Spieler, die vor dreieinhalb Jahrzehnten ja noch nicht einmal geboren waren.

Emil Weise outet sich als Bayer-Fan

Weise outete sich dann allerdings nicht nur als Fan des Velberter, sondern auch des Leverkusener Fußballs. Für das Team unterm Bayer-Kreuz schlägt sein Herz. Aber das passt durchaus zum Anlass: Ende der 70er Jahre wurde die Stadtmeisterschaft aus der Taufe gehoben und Ende der 70er stieg Bayer Leverkusen in die Bundesliga auf. Neben Wiese begrüßten der Sportausschuss-Vorsitzende im Rat, Michael Schmidt, sowie Giuseppe Ridente und Giuseppe Pintaudi von Ausrichter Stella Azzurra sowie Peter Blau und Dieter Anders vom Velberter StadtSportbund die Fußball-Freunde. Ausrichter Stella Azzurra erinnerte dabei an das Turniermotto: „Seid fair zum Schiedsrichter“. Und Michael Schmidt hob mit Blick auf die Stella-Verantwortlichen die vielen ehrenamtlichen Helfer hervor, ohne die das Turnier in dieser großen Form nicht möglich wäre.

Und die vielen Helfer bekamen gleich ordentlich zu tun. Die Halle war zwar an den ersten beiden Tagen nicht voll besetzt, das ist sie zu Beginn aber eh selten. Zumeist brummt es im Bunker erst richtig, wenn die Vorrunde gespielt ist.

Zudem könnte der Wintereinbruch den einen oder anderen Zuschauer abgehalten haben. Dennoch waren die Ränge ordentlich gefüllt und für Stimmung war auch gesorgt, u.a., weil die Spezialisten für Hallen-Atmosphäre wieder alles gaben: Die Anhänger des TVD Velbert. Und die Bäumer hatten diesmal besonders gute Laune, da ihre Mannschaft am ersten Tag schon in Top-Form aufspielte. Sie wurde nämlich Sieger in der Vorrunden-Gruppe A – alles in allem ein vielversprechender Auftakt und ein Indiz dafür, dass der Velberter Klassiker jung geblieben ist.