Ein halbes Jahrhundert für die Jugend

Detlef Rahn, Peter Blau, Hans-Werner Mundt, Thorsten Spiller, Stefan Langerfeld, Manfred Bock, Dirk Lukrafka, Werner Matyssek und Renate Adams (v.l.n.r.).
Detlef Rahn, Peter Blau, Hans-Werner Mundt, Thorsten Spiller, Stefan Langerfeld, Manfred Bock, Dirk Lukrafka, Werner Matyssek und Renate Adams (v.l.n.r.).
Foto: WAZ
Was wir bereits wissen
Der TVD Velbert würdigte an Fronleichnam ein besonders verdientes Mitglied des Vereins: Manfred Bock lebt seit 50 Jahren für den Jugendsport

Velbert.. Ehre, wem Ehre gebührt. Am vergangenen Donnerstag rollte der TVD Velbert den roten Teppich für ein ganz besonderes Mitglied aus: Manfred Bock widmet sich seit einem halben Jahrhundert der Jugendarbeit im Fußball. Zum Jubiläum gab es sogar eine Ehrenurkunde von DFB-Präsident Wolfgang Niersbach.

Ein halbes Jahrhundert Jugendarbeit

Sich 50 Jahre lang für dieselbe Sache einsetzen, das schaffen nicht viele Menschen in ihrem Leben. Manfred Bock ist einer von ihnen. An Fronleichnam wurde der gelernte Betriebsschlosser nun für seine außergewöhnlichen Verdienste im Sport geehrt.

Manfred Bock, von seinen Vereinskameraden im positiven Sinne auch gerne als „Hansdampf in allen sportlichen Gassen“ betitelt, ist seit 43 Jahren beim TVD Velbert aktiv. Nachdem er bereits sieben Jahre bei seinem Stammverein VfB Langenfeld tätig war, verschlug ihn 1972 die Liebe in die Schlossstadt.

Die Gesundheit streikte nur kurz

Manfred Bock übernahm nicht nur eine Jugendmannschaft, sondern auch den Jugendleiterposten. Bock führte die Jugendabteilung 35 Jahre lang, ehe er aus gesundheitlichen Gründen kürzer treten musste. Doch schon kurze Zeit später war er wieder voll im Einsatz. Zur Zeit betreut er erfolgreich die D-Jugend des TVD Velbert.

Unzählige Jugendspieler gingen seit dieser Zeit durch seine Hände. Mancher schaffte den Sprung in höhere Ligen. „Das war eine wunderschöne Zeit“, erinnert sich Manfred Bock, „aber ohne die Unterstützung meiner Frau Annegret wäre das alles nicht möglich gewesen.“

Am vergangenen Donnerstag nun wurde Manfred Bock im feierlichen Rahmen für seine Verdienste gewürdigt. Dazu veranstaltete der TVD einige Einlagespiele, bei denen viele seiner ehemaligen Spieler, Trainer und Betreuer unter den Zuschauern weilten.

Ehrenurkunde von Niersbach

Begrüßt wurden die vielen Gäste durch den 1. Vorsitzenden Thorsten Spiller. Vom Vorsitzenden des Fußballkreises Niederberg bekam Manfred Bock schließlich auch die Ehrenurkunde von DFB-Präsident Wolfgang Niersbach überreicht. Bürgermeister Dirk Lukrafka und der 1. Vorsitzende des Stadtsportbundes, Peter Blau, verliehen Bock zudem die Ehrenplakette. Fußballabteilungsleiter Detlef Rahn und Obmann Werner Matyssek brachten ihre Hoffnung zum Ausdruck, Manfred Bock noch für viele Jahre beim TVD zu sehen.

Für Manfred Bock, der bereits seit 2007 Ehrenjugendleiter der Birther ist, liegt die Erklärung für seine Loyalität übrigens auf der Hand: „Ohne Sport kann ich einfach nicht leben.“