Die Nacht des Velberter Sports bricht an

Redaktionsbesuch bei der WAZ: Renate Duderstadt (StadtSportbund) und Holger Kocherscheidt (Velberter SG) erläuterten das Konzept der neuen Velberter Nacht des Sports.
Redaktionsbesuch bei der WAZ: Renate Duderstadt (StadtSportbund) und Holger Kocherscheidt (Velberter SG) erläuterten das Konzept der neuen Velberter Nacht des Sports.
Foto: WAZ FotoPool
Was wir bereits wissen
Die Sportlerehrung im Forum Niederberg wird runderneuert. Die Premiere am 21. März setzt auf mehr Lokalkolorit und die Mitarbeit der Vereine.

Velbert..  Die Sportgala geht, die Nacht des Sports bricht an. Eigentlich ist die Saison ohne abschließende Ehrung von Sportlern und Mannschaften des Jahres so gut wie gar nicht denkbar. Doch im vergangenen Jahr musste die Velberter Sportszene tatsächlich ohne die gewohnte Gala im Forum Niederberg auskommen. Doch sie kommt zurück — in neuer Aufmachung wird sie am 21. März im Forum Niederberg gefeiert: Als „Velberter Nacht des Sports.“

„Dass es zuletzt eine Pause gab, hing mit der Krise der Veranstaltung zusammen und der Zeit, die wir brauchten, es besser zu machen. Jetzt sind wir soweit und überzeugt: Es wird sich lohnen“, sagt Holger Kocherscheidt, der erste Vorsitzende der Velberter SG. Er spricht stellvertretend für etliche Vereine, die sich mit dem StadtSportbund zusammen gesetzt hatten, um dem gesellschaftlich-sportlichen Top-Ereignis der Stadt seinen hohen Stellenwert zurück zu verschaffen.

Praktisch ein Neuanfang

Heraus kam eine gründliche Renovierung, praktisch ein Neuanfang: „Abgesehen davon, dass wir weiter im Forum sind und die Absicht haben, uns einen schönen langen Abend zu bereiten, ist so ziemlich alles neu“, sagt Holger Kocherscheidt.

Das lässt sich bereits am Namen „Velberter Nacht des Sports“ statt „Sportgala“ ablesen. Aber auch das wichtigste aus sportlicher Sicht, die Auswahl der Geehrten, ist neu. Zuletzt bestimmte der SSB, nun stimmen die Vereine wieder selbst ab, die Arbeitsgruppe hat Kandidaten nominiert, für sie können die Klubs dann im Internet über die Homepage des Stadtsportbundes ihre Stimmen abgeben. Ab kommenden Sonntag ist das „Voting“ eröffnet. Es läuft rund sechs Wochen bis eine Woche vor der Veranstaltung (siehe Text unten auf dieser Seite).

„Auch sonst ist vieles neu: Der Programmablauf, die Show- und Tanz-Elemente, die Pokale für die Sieger, selbst die Tischordnung und die Begrüßung der Gäste auf einem roten Teppich“, sagt Renate Duderstadt, die 2. Vorsitzende des Stadtsportbundes. War denn früher alles schlecht? „Natürlich nicht. Aber vieles hat sich abgenutzt und wurde langweilig. Irgendwann haben mir Leute gesagt: Ich weiß schon jetzt, um wieviel Uhr welche Band einen bestimmten Song spielt. Und um 22.15 Uhr lief er dann wie prophezeit“, sagt Duderstadt. Am Ende hatte der SSB große Mühe, genügend Tickets unter die Vereine zu bringen. „Es wurde Zeit, etwas zu tun.“ Auch beim musikalischen Hauptact: In den vergangenen Jahren waren es meist Schlagerstars, etliche davon hatten ihre beste Zeit schon hinter sich, auch hier war die Zustimmung im Saal nicht immer einhellig. Diesmal gibt es als Stargäste die „Band Ottawan Reloaded, die einst große Hits im Disco-Stil wie „Hands Up“ hatten. „Ich hoffe, dass wir auch die Jüngeren ansprechen“, so Holger Kocherscheidt. Insgesamt soll das Show-Programm die heimische Szene stärker ansprechen, indem es auf Lokalkolorit setzt. Als Band spielen die „Velbert All Stars“, ein Mix aus der Velberter Showband Foss Doll und den Giant Steps, auch die Moderatorin Elena Galindo, eine Nevigeserin, und der Breakdancer Felix Küpper stehen für die Heimatstadt. Dass auch ein Tanzpaar vom TSZ Velbert einen Showpart übernimmt, ist zwar alte Gala-Tradition, passt aber perfekt.

Abstimmung beginnt am 1. Februar

Wie aus den vergangenen Jahren gewohnt werden bei der Velberter Nacht des Sports am 21. März im Forum Niederberg Auszeichnungen in drei Kategorien vergeben: 1. Einzelsportler (in) des Jahres, 2. Mannschaft des Jahres und 3. Ehrenamtler (in) des Jahres. Als Pokale gibt es erstmals den „Velberter Sportschlüssel.“

Zum ersten Mal seit längerer Zeit sind die Vereine selbst an der Auswahl beteiligt. Mannschaft und Sportler bzw. Sportlerin des Jahres können die Velberter Klubs diesmal per Internet-Voting bestimmen.

Bei den Ehrenamtlichen haben die Vertreter der Vereine und des SSB, die sich in der Arbeitsgruppe für Nacht des Sports engagieren, die Auswahl getroffen.

Die Internet-Abstimmung beginnt am Sonntag, 1. Februar, und läuft bis zum 15. März. Die Vereine können ihre Wahl über die Homepage des StadtSportBundes Velbert (SSB) abgeben.

Bei der letzten Sportler-Ehrung hatte der Velberter Box-Club in sämtlichen Kategorien gewonnen. Am deutschen Rekordmeister gab es kein Vorbeikommen. Diesmal kommen andere zum Zug, die Vereine haben in der Vorauswahl eine breite Palette abgedeckt, sie reicht über „klassische“ Sportarten wie Leichtathletik (Nicole vom Hove) bis zu den „Exoten“ vom Intercross. Auch Sparten , die nicht so im Blickpunkt stehen wie Wasserball (Velberter SV) oder Badminton (Post SV Velbert) wurden berücksichtigt.
Die Liste der Nominierten:
Einzelsportler: Vera Bender (ASV Tönisheide), Nicole vom Hove, Jörg Vester, Michael Alfermann (alle Velberter SG), Marc Joachim (Netzballverein Velbert), Stefan Ruppert, Gisela Markus (beide Post SV Velbert).
Mannschaften: Wasserball-Herren (Velberter SV), Tischtennisjugend (ASV Tönisheide), LA Panthers Intercross (Langenberger SG), Air-Tricker, 1. Damen Basketball (alle Velberter SG), 2. Herren Skaterhockey Commanders Velbert.