Der Vizekönig erklomm doch noch den Thron

In den vergangenen beiden Jahren durften die Clubberer den Gewinn der Stadtmeisterschaft feiern, hier nach ihrem Triumph 2013
In den vergangenen beiden Jahren durften die Clubberer den Gewinn der Stadtmeisterschaft feiern, hier nach ihrem Triumph 2013
Foto: WAZ FotoPool
Was wir bereits wissen
Stadtmeisterschafts-Nostalgie: Der SC Velbert hatte das Finale zweimal im Siebenmeterschießen verloren — und danach zweimal gewonnen.

Velbert..  Finaltag bei der Hallenfußball-Stadtmeisterschaft, stets ein Garant für spannende Spiele und dafür, dass das Beste stets zum Schluss kommt. Die Endspiele um die Hallenkrone sind in der Regel an Dramatik nicht zu überbieten. Ein Musterbeispiel bietet der Titelverteidiger SC Velbert, der zuletzt viermal in Folge im Endspiel stand — und dabei dreimal ins Siebenmeterschießen musste.

2010 musste das Finale gegen den TuS Neviges vom Punkt aus entschieden werden, 2011 gab es gegen den TVD Velbert das nächste Siebenmeterschießen und in beiden Fällen waren die Clubberer die Unglücklicheren. Kein Wunder, dass sie nicht besonders begeistert waren, als das Finale 2012 gegen die SSVg Velbert ebenfalls ins Siebenmeterschießen ging, nachdem es nach der Verlängerung 1:1 gestanden hatte.

Der SC drohte, sollte er es wieder nicht packen, zum „ewigen Vizekönig der Halle“ zu werden. Doch diesmal hatten die Clubberer das Glück des Tüchtigen und holten mit 6:5 den begehrten Pokal zum Böttinger-Platz. Ein Jahr später hatte der Landesligist in der Neuauflage des Finales von 2012 die Chance, den Titel zu verteidigen. Es war zwar in Gestalt der SSVg der selbe Gegner – der selben Weg zum Titel, das Siebenmeterschießen, sollte es aber diesmal nicht sein.

Und die Clubberer spielten auch so auf, dass diesmal die Entscheidung in der regulären Spielzeit fiel. Rene Burczyk und Danny Kotyrba erzielten in der zweiten Halbzeit die Treffer zum verdienten 2:0-Erfolg über die SSVg, die mit einer Mix-Mannschaft aus Regionalliga, Bezirksliga- und Jugendspielern aufgelaufen war.

Hier noch einmal der Endstand des Turniers vom Vorjahr: Stadtmeister wurde der SC Velbert durch das 2:0 im Finale über die SSVg Velbert. Das Spiel um Platz drei gewann Landesligist Union Velbert gegen das Überraschungsteam, den A-Ligisten Langenberger SV, mit 5:1. Die Union hatte sämtliche Spiele des Turniers gewonnen — abgesehen vom Halbfinale gegen die SSVg.

Fairnesspreis für FC Langenberg

Auf den Plätzen fünf bis acht folgten dann der TVD Velbert, Türkgücü Velbert, die Langenberger SG und der FC Langenberg.

Alljährlich werden zudem Pokale nicht nur für Platzierungen, sondern für besondere Leistungen vergeben: So erhielt der FC Langenberg zuletzt den Fairness-Preis. Bester Torwart wurde Sven Jehnen vom Langenberger SV, Torschützenkönig Robin Hilger vom SC.