Der goldene Schlussakt des Danny Kotyrba

Ein Traum wird wahr: Danny Kotyrba konnte sich für 20 Minuten dem Publikum im Dortmunder Signal-Iduna-Park präsentieren. Hier ist er im Zweikampf mit dem Polen Jakub Blaszczykowski zu sehen
Ein Traum wird wahr: Danny Kotyrba konnte sich für 20 Minuten dem Publikum im Dortmunder Signal-Iduna-Park präsentieren. Hier ist er im Zweikampf mit dem Polen Jakub Blaszczykowski zu sehen
Foto: imago/DeFodi
Was wir bereits wissen
Der ehemalige Spieler des SC Velbert, Danny Kotyrba, durfte bei der Saisoneröffnung seines Lieblingsvereins Borussia Dortmund als Spieler die Atmosphäre des Signal-Iduna-Parks aufsaugen

Velbert..  Einmal im Leben gegen die großen Idole anzutreten und dabei auch noch live im Fernsehen zu sehen sein, bleibt für die meisten Normalsterblichen nur ein Traum. Nicht so für den glühenden BVB-Fan und ehemaligen Akteur des SC Velbert, Danny Kotyrba. Denn im Rahmen eines Benefizspiels zugunsten der Deutschen Sporthilfe bei der Saisoneröffnung von Borussia Dortmund wurde dieser Traum für Kotyrba Realität.

Zum Abschluss seines Daseins als aktiver Fußballer, er beendet seine Karriere verletzungsbedingt im Alter von nur 27 Jahren, war es ihm vergönnt, ein Teil des „Team Gold“ zu sein, welches sich mit dem Bundesligisten messen durfte. An der Seite deutscher Sportgrößen wie Beachvolleyball-Olympiasieger Jonas Reckermann, Skisprung-Legende Sven Hannawald oder Langstreckenschwimmer Thomas Lurz kam er zu knapp 20 Minuten Einsatzzeit gegen die Mannschaft von Neu-Trainer Thomas Tuchel.

Den Idolen ganz nah

Schon bei der Spielervorstellung vor dem Anpfiff wartete das erste von zahlreichen Highlights auf den Angreifer. Die BVB-Profis Marco Reus, Mats Hummels und Co. liefen nur wenige Meter an ihm vorbei und präsentierten sich der jubelnden Masse. „Das war ein absoluter Traum für mich. Nach dem Spiel durften wir zu den Spielern in die Kabine. Wir haben Fotos gemacht, Unterschriften gesammelt und alle waren super nett“, berichtet der begeisterte Kotyrba.

Doch damit nicht genug. Vor der legendären Südtribüne konnten sich die Spieler des „Team Gold“ bei einer Humba feiern lassen und als Bonbon gab es noch das Trikot von Neuzugang Gonzalo Castro. Kotyrba: „Das war die Krönung meiner Laufbahn. Diesen Tag werde ich nie mehr vergessen.“

17 Tore, Pfiffe für Nationalspieler

Sportliche Aspekte standen bei der verkürzten Spielzeit von zweimal 35 Minuten im Hintergrund, auch wenn der Bundesligist hin und wieder ernst machte. Erdrückend war die Überlegenheit der Schwarz-Gelben trotzdem, sodass am Ende ein 17:0 an der Videowand prangte, während „Team Gold“ keinen Torschuss verbuchen konnte.

„Da kann man sehen, warum diese Spieler Profis sind. İlkay Gündoğan hat alle schwindelig gespielt und Pierre-Erick Aubameyang ist allen davongelaufen“, zeigte sich Kotyrba beeindruckt. Ein kleiner Triumph war ihm dann dennoch vergönnt. Einmal konnte Nationalspieler Gündoğan, der nach seinem Wechsel-Hickhack und anschließender Vertragsverlängerung mit Pfiffen empfangen wurde, den Flügelflitzer nur per Foulspiel stoppen.

Es war also trotz Hitze und Chancenlosigkeit ein Abschied wie gemalt für Kotyrba, der nun ein wenig Abstand vom Fußball nehmen will: „Ich werde mich sicher mal bei Spielen des SC Velbert blicken lassen, aber ansonsten werde ich mich in Zukunft nicht mehr so häufig auf Fußballplätzen aufhalten.“ Außer der BVB klopft nochmals an.